Das Bloody Cover 2012 steht fest

Stefan Kiesbye, Hemmersmoor (Bloody Cover 2012)In diesem Jahr bereits zum 11. Mal verliehen, kürt das „Bloody Cover“ als echter Publikumspreis das originellste, stimmigste, markanteste Krimi-Cover des vergangenen Jahres. Zur Wahl standen 12 Finalisten-Cover aus über 400 Neuerscheinungen von deutschen Autoren, die die „Ehrenwerte Gesellschaft Münchens“ nominierte. Mehr als 2.500 Krimifans wählten daraus das Bloody Cover 2012.

Seit dieser Woche steht der Gewinner fest: Stefan Kiesbyes literarischer Krimi Hemmersmoor (auch erhältlich in der Print-Ausgabe) trägt das schönste Cover des Jahres. Die Gestaltung des Umschlags geht auf das Konto der Münchner Agentur Herburg Weiland, die dafür ein Foto von Henrik Trygg/Corbis verwendete. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein kleines Dorf im norddeutschen Teufelsmoor nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem immer wieder die Rede von Wiedergängern und Irrlichtern ist, und das ein düsteres Gemenge aus Aberglauben, Inzest und Brutalität überschattet.

Manfred Bomm, Blutsauger (Platz 2)Peter Schwindt, Lebenslang (Platz 3)Auf Platz zwei schaffte es Blutsauger von Manfred Bomm, in dem dubiose Forschungen an Stammzellen erschreckende Folgen haben. August Häberle ermittelt in seinem elften Fall – und stellt bald fest, dass mit dem verunglückten Arzt, der nach einem Autounfall schwer verletzt in die Klinik eingeliefert wird, etwas nicht stimmt.

Der bedrückende Thriller Lebenslang von Peter Schwindt, in dem eine Mutter sich mit der Entführung, Misshandlung und Ermordung ihrer zehnjährigen Tochter konfrontiert sieht, belegte den dritten Platz des Bloody Cover 2012.

Der Deutsche Jugendliteraturpreis 2012 – Die Nominierungen stehen fest

Die Nominierungen für den diesjährigen Jugendliteraturpreis stehen fest. In den Sparten Bilder-, Kinder-, Jugend- und Sachbuch wird die neunköpfige Kritikerjury unter Vorsitz von Dr. Susanne Helene Becker die Preisträger küren, während eine unabhängige Jugendjury den Gewinner des „Preises der Jugendjury“ auswählt. Am Freitag, den 12. Oktober 2012, wird Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder als Preisstifterin die Sieger des Deutschen Jugendliteraturpreises 2012 auf der Frankfurter Buchmesse bekannt gegeben und die Preise verliehen.

Nikolaus Heidelbach, Wenn ich groß bin, werde ich SeehundNominiert in der Kategorie Bilderbuch ist neben dem originell erzählten und für den August-Strindberg-Preis nominierten Einschlafbuch „Mia schläft woanders“ von Pija Lindenbaum und dem abenteuerlichen Bilderbuch „999 Froschgeschwister ziehen um“ von Ken Kimura zum Beispiel Wenn ich groß bin, werde ich Seehund von Nikolaus Heidelbach. Das bildgewaltige Buch des großen Illustrators und Geschichtenerzählers Heidelbach erzählt die Geschichte einer magischen Verwandlung. »Ein Meisterwerk, rätselhaft, bezaubernd, ach was: unbeschreiblich«, befand der Stern.

Finn-Ole Heinrich, Frerk, Du ZwergIns Rennen um das beste Kinderbuch gehen unter anderem Frerk, Du Zwerg von Finn-Ole Heinrich, in dem der kleine Frerk in seiner Hosentasche ein seltsames Ei ausbrütet und sich so bald mit einer Truppe kleiner, merkwürdiger Gestalten auseinandersetzen muss, „Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums“ von Salah Naoura und „Sieben Minuten nach Mitternacht“ von Patrick Ness und Siobhan Dowd, das mit beeindruckenden atmosphärischen Bildern eine Geschichte erzählt, die den Tod in seine Schranken weist.

Anne-Laure Bondoux, Die Zeit der WunderIn der Kategorie Jugendbuch sind zum Beispiel das traurig-komische „Und der Himmel rot“ von Gabi Kreslehner und „Es war einmal Indianerland“ des preisgekrönten Kurzgeschichten-Autors Nils Mohl nominiert. Darüber hinaus schaffte es Die Zeit der Wunder von Anne-Laure Bondoux auf die Nominierungsliste. Sie erzählt darin die Geschichte des Jungen Koumaïl, der aus den Kriegswirren des Kaukasus bis nach Frankreich flieht und nie den Mut und den Glauben an das Glück verliert. „Der Leser erhält […] ein authentisches, lange in Erinnnerung haftendes Bild vom Leid, vor allem aber den Wundern einer gelungenen Befreiung“, heißt es in der Zeit dazu.

Oscar Brenifier, Was wenn es nur so aussieht, als wäre ich da?Auf eine Auszeichnung in der Rubrik Sachbuch können unter anderem Heekyoung Kim für ihr Sach-Bilderbuch „Wo geht’s lang“ sowie Anke M. Leitzgen und Lisa Rienermann für ihr Experimentierbuch „Erforsche deine Welt“ hoffen. Außerdem wurde Oscar Brenifier für sein Werk Was, wenn es nur so aussieht, als wäre ich da? mit einer Nominierung belohnt. Sein Buch geht an die Grenzen unseres Denkens und präsentiert zwölf philosophische Gegensätze mit messerscharfen Gedanken und Illustrationen, die man nicht mehr vergisst.

Patrick Ness, Siobhan Dowd, Sieben Minuten nach MitternachtAnwärter auf den Preis der Jugendjury sind neben dem auch in der Kategorie Jugendbuch nominierten Sieben Minuten nach Mitternacht zum Beispiel „Forbidden“ von Tabitha Suzuma und „Katertag“ von Regina Dürig. „Wie faszinierend es ist, wenn ein Jugendlicher Worte als Waffe entdeckt, um sich gegen die Übermacht der Erwachsenen zu stellen, zeigt dieser Text mit Wucht, Eleganz und ohne jeden falschen Ton. Unter den aktuellen deutschen Jugendbüchern findet er nicht leicht seinesgleichen“, urteilt die Frankfurter Allgemeine Zeitung über letzteres.

Hier finden Sie alle Nominierungen für den Deutschen Jugendbuchpreis 2012

Der Preis der Leipziger Buchmesse 2012 – Die Gewinner

In einer feierlichen Preisverleihung wurden gestern auf der Leipziger Buchmesse die Gewinner des diesjährigen Messe-Preises bekannt gegeben. Vor Hunderten von Zuschauern verkündete die Jury unter Vorsitz von Verena Auffermann, welche drei Gewinner in den Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung das Rennen um den begehrten Literaturpreis machten.

Wolfgang Herrndorf, SandFür seinen Roman Sand wurde in der Kategorie Belletristik Wolfgang Herrndorf ausgezeichnet. Den Preis des an Krebs erkrankten Autors nahm stellvertretend Robert Koall entgegen, ein enger Freund und Dramaturg seiner Stücke sowie Chefdramaturg am Staatstheater Dresden. Der mitreißende Agententhriller spielt im Nordafrika des Jahres 1972 und erzählt von mysteriösen Dingen, die sich in der Sahara ereignen, während in München Palästinenser des „Schwarzen September“ das Olympische Dorf überfallen. In einer Hippie-Kommune werden vier Menschen ermordet, ein Geldkoffer verschwindet, und ein unterbelichteter Kommissar versucht sich an der Aufklärung des Falles. Aus der Jurybegründung: „Ein furioser Abenteuerroman, ein faszinierend verwirrender Antiagenten-Thriller, der so waghalsig wie gekonnt mit verschiedenen Ebenen jongliert.“

Auch erhältlich als epub eBook.

Jörg Baberowski, Verbrannte ErdeIn der Kategorie Sachbuch gewann Jörg Baberowski, der in Verbrannte Erde neue Perspektiven auf die stalinistischen Verbrechen entwickelt und den Leser hinab in die paranoide Welt des sowjetischen Diktators führt. Die Jury urteilte: „Warum wurde der Traum von einer besseren Gesellschaft in Blut ertränkt? Jörg Baberowski beantwortet diese Frage auf neue Weise in einer packenden Gesamtdarstellung der stalinistischen Gewaltherrschaft.“

Auch erhältlich als epub eBook.

Peter Nadas, ParallelgeschichtenMit ihrer Übersetzung von Péter Nádas‘ Parallelgeschichten aus dem Ungarischen konnte Christina Viraghs die Jury überzeugen. Als die Parallelgeschichten 2005 in Ungarn erschienen, wurden sie als ein «Krieg und Frieden des 21. Jahrhunderts» begrüßt. Die Jury lobte: „Eine Herkulesaufgabe für einen Übersetzer: Christina Viragh hat für Péter Nádas’ 1700 Seiten umfassenden Roman Parallelgeschichten eine atmosphärisch sehr dichte und genaue, vom Düsteren ins Helle schwingende Sprache gefunden.“

Auch erhältlich als epub eBook.

Alle Gewinner und die übrigen Nominierten finden Sie in unserem Special zum Preis der Leipziger Buchmesse 2012.

Die Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmesse 2012

Aus 470 Büchern wählte die prominente Jury die preisverdächtigen Veröffentlichungen aus, die für den diesjährigen Preis der Leipziger Buchmesse nominiert sind. In den Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung sind jeweils fünf Titel in die engere Auswahl gekommen. Die öffentliche Preisverleihung findet am 15. März 2012 um 16.00 Uhr auf der Leipziger Buchmesse statt. Hier finden Sie alle Nominierungen auf einen Blick.

Belletristik

Thomas von Steinaecker, Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing zu träumenIn der Kategorie Belletristik sind in diesem Jahr Anna Katharina Hahn, die in ihrem Roman Am Schwarzen Berg auf unnachahmliche Weise von verzweifelter Liebe in all ihren Spielarten erzählt, und Thomas von Steinaecker nominiert, der in Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing zu träumen die Grenzen zwischen Realität und Phantasie verschwimmen lässt. Außerdem Hoffnungen auf den begehrten Preis machen können sich Sherko Fatah mit seinem geschichtlichen Panorama Ein weißes Land, Jens Sparschuh mit seiner Gesellschaftssatire Im Kasten und Wolfgang Herrndorf mit seinem mitreißenden Agententhriller Sand um einen verwirrten Atomspion, eine platinblonde Amerikanerin und einen Mann ohne Gedächtnis.

Sachbuch

Lothar Müller, Weiße MagieNominiert in der Kategorie Sachbuch sind neben der umfassenden Biographie über Alfred Döblin von Wilfried F. Schoeller und dem so persönlichen wie analytischen Wie wir begehren von Carolin Emcke Weiße Magie von Lothar Müller, das sich dem Thema Papier von verschiedenen Warten nähert und näher beleuchtet, wie die aus China stammende Substanz zur Entwicklung der modernen Welt beigetragen hat. Darüber hinaus stehen Jörg Baberowskis Werk Verbrannte Erde über Stalins Gewaltherrschaft sowie Manfred Geiers Band über die Epoche der Aufklärung auf der diesjährigen Nominierungsliste.

Übersetzung

William H. Grass, Der TunnelFür die Übersetzung des unter dem Titel Nie war es herrlicher zu leben erschienenen, geheimen Tagebuchs des Herzogs von Croÿ aus dem Französischen wurde Hans Pleschinski von der Jury mit einer Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse 2012 gewürdigt, ebenso wie Caroline Vollmann für ihre Neuübersetzung von Mademoiselle de Maupin zum 200. Geburtstag von Théophile Gautier. Außerdem ins Rennen um den Preis für die beste Übersetzung gehen Thomas Frahm für seine Übersetzung von Vladimir Zarevs Feuerköpfe aus dem Bulgarischen, Christina Viragh für die Übersetzung von Péter Nádas‘ Parallelgeschichten aus dem Ungarischen und Nikolaus Stingl für seine Übersetzung von William H. Gass Roman Der Tunnel.

Die Gewinner des Deutschen Hörbuchpreises 2012

Logo Deutscher HörbuchpreisDie Gewinner des Deutschen Hörbuchpreises 2012 stehen fest. 18 Hörbücher aus dem Produktionsjahr 2011 sowie 3 Verlagsprogramme wurden für den diesjährigen Hörbuchpreis nominiert. Er wird in sieben Kategorien verliehen. Neu ist, dass das Beste Kinderhörbuch ab 2012 von der ZEIT LEO-Kinderjury und nicht von der regulären Jury gewählt wird. Die Preisverleihung des 10. Deutschen Hörbuchpreises findet am 14. März 2012 als Auftakt des internationalen Literaturfests lit.Cologne in Köln statt.

Folgende Hörbücher wurden in diesem Jahr ausgezeichnet:

Bester Interpret: Sven Regener: Meine Jahre mit Hamburg-Heiner

Sven Regener, Meine Jahre mit Hamburg-HeinerAus der Jurybegründung: Sven Regener bringt seinen eigenen Text in so großartiger Weise zum Leben, dass er weit über das Geschriebene hinausgeht. Wie ein Musiker, der er ja ebenfalls ist, verleiht er der Sammlung von kleinsten Textelementen einen großen Atem und gibt einer neuen literarischen Gattung stimmliche Kraft. Als Autorenlesung besticht die Produktion durch eine kaum zu steigernde Authentizität.

Zum Inhalt: Sven Regener, Musiker und Literat (oder umgekehrt), Sänger von Element of Crime und Verfasser der Herr-Lehmann-Trilogie, hat über einen Zeitraum von fünf Jahren für die verschiedensten Internet-Plattformen die dialogreichsten und witzigsten Logbücher verfasst, die je bei Fahrten durch die stürmischen Meere und stehende Gewässer des Lebens entstanden sind. Denn was einmal in die Regenersche Durchdenkmaschine hineingeraten ist, kommt nicht ungeschoren wieder heraus, und so sind wir dabei, wenn Regener auf der Suche nach einer »Arno-Schmidt-Gesellschaft« über die Frankfurter Buchmesse stolpert, in Nashville, Tennessee, das Batman Building von der falschen Seite fotografiert und Österreich und Deutschland miteinander versöhnt.

Beste Interpretin: Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk, Die hellen TageAus der Jurybegründung: Getragen von hohem Einfühlungsvermögen vergoldet Doris Wolters‘ charismatische Stimme den Text vom ersten Moment an. Wohltuend ruhig und vollkommen frei von einer Routine, die nur auf Wirkung spekuliert, findet sie darin stets den verborgenen Ton. Dem warmherzigen Text entspricht die Intensität und Eindringlichkeit ihres Vortrags.

Zum Inhalt: Therese, Aja und Karl verbringen ihre Kindheit in einem kleinen Ort in Süddeutschland: Verbunden durch eine innige Freundschaft erleben sie magische Kindertage und wachsen gemeinsam auf. Dabei müssen sie – jeder für sich – mit dem Fehlen geliebter Menschen zurechtkommen. Und irgendwann wird auch ihre Freundschaft auf die Probe gestellt.

Bestes Kinderhörbuch: Marjaleena Lembcke: Die Füchse von Andorra

Marjaleena Lembcke, Die Füchse von AndorraAus der Jurybegründung: Das Hörspiel versteht es, ein schwieriges Thema behutsam für Kinder und Jugendliche aufzubereiten. Von Anfang an nimmt die ebenso glaubwürdig wie undidaktisch erzählte Geschichte junge und auch erwachsene Zuhörer gefangen. Trotz aller Düsternis schafft sie es in bewundernswerter Weise, Zuversicht zu verströmen und Mut zu machen.

Zum Inhalt: Sophie ist ein Vierling. Trotzdem ist sie einsam. Sie wünscht sich nichts mehr als eine Freundschaft mit Alice, die sie aber nicht zu beachten scheint. Als Sophies Mutter immer öfter traurig ist und in eine Klinik eingewiesen wird, ist das Unglück perfekt. Doch auch Alices Vater wird dort behandelt und die beiden Mädchen stellen fest, dass sie viel gemeinsam haben. Bald verbindet die beiden eine tiefe Freundschaft. Das berührende, Mut machende WDR-Hörspiel widmet sich einem ernsten Thema und erzählt von starken Familienbanden und inniger Freundschaft.

Das besondere Hörbuch: Charles Baudelaire: Die künstlichen Paradiese

Charles Baudelaire, Die künstlichen ParadieseAus der Jurybegründung: Thema und Variation, Einheit in der Verschiedenheit – in beeindruckender Weise ist der Versuch geglückt, einen akustischen Zugang zu einem ungewöhnlichen Text zu eröffnen. Die Interpretation des Prosatextes ist durch verhaltene Intensität geprägt und findet ihre Steigerung in der sinnlichen Komponente der musikalischen Beiträge. Inhaltlich, ästhetisch und künstlerisch sind die Kriterien eines „besonderen Wagemuts“ erfüllt.

Zum Inhalt: Die Werke des französischen Dichters Charles Baudelaire (1821-1867) inspirieren bis heute Künstler auf der ganzen Welt. Sein Essay Die künstlichen Paradiese von 1860 ist ein leidenschaftliches Plädoyer für den Rausch, die Fähigkeit und Bereitschaft zum Ausnahmezustand des Geistes und der Sinne.
150 Jahre später hat Hörspielregisseur Kai Grehn diesen Text bearbeitet und für den Schauspieler Alexander Fehling neu eingerichtet. Jeanne Moreau hat das Baudelaire Gedicht Berauschet Euch im französischen Original eingesprochen und international bekannte Musiker interpretieren das Gedicht musikalisch. Entstanden ist ein einzigartiges Hör- und Klangerlebnis, ein Berauschen an seiner Poesie!

Beste Information: Heiner Müller: Müller MP3. Tondokumente 1972­-1995

Aus der Jurybegründung: Die liebevoll gestaltete Edition erweckt unmittelbar Neugier auf die Person und das Werk Heiner Müllers. In abwechslungsreicher Abfolge von Lesung und Interview offenbart sich in diesen Zeugnissen nicht zuletzt Müllers anhaltende Aktualität. So lädt diese Publikation nicht nur dazu ein, sich neu auf den Autor einzulassen, sie ist zugleich Anstoß zur Analyse auch gegenwärtiger Konflikte.

Zum Inhalt: Diese Zusammenstellung basiert auf Mitschnitten öffentlicher Autorenlesungen,Veranstaltungen und wichtiger Stationen Heiner Müllers, die sein künstlerisches Lebenswerk dokumentieren und vorstellen sowie seine Auseinandersetzungen mit Literatur und politischen Verhältnissen widerspiegeln. Heiner Müller liest Gedichte und Prosa, darunter Herzstück, Mommsens Block und Bildbeschreibung, Auszüge aus seinen Stücken Zement, Wolokolamsker Chaussee, Der Findling, Die Umsiedlerin oder das Leben auf dem Lande, Der Auftrag sowie aus seinen Shakespeare-Adaptionen Macbeth und Titus Andronicus. Des weiteren sind Reden und Vorträge Heiner Müllers zu hören, so die Rede vom 4. November 1989 in Berlin auf dem Alexanderplatz, Shakespeare – eine Differenz in Weimar 1988 sowie seine Dankesrede Die Wunde Woyzeck anläßlich der Verleihung des Georg-Büchner-Preises am 18. Oktober 1985. Daneben liest Heiner Müller auch fremde Texte von Gottfried Benn, Karl Marx, Franz Kafka und Bertolt Brecht.

Beste verlegerische Leistung: Architektur zum Hören. Zumthor, Libeskind, Hadid

Aus der Jurybegründung: Bildende Kunst in Töne zu verwandeln, dieser besonderen Herausforderung stellen sich die Architekturhörbücher mit großem Erfolg. In einer verständlichen, unprätentiösen Sprache und unter wohldosiertem Einsatz minimalistischer Geräuscheffekte setzen sie ein genuin optisches Thema kongenial ins akustische Medium um. Die geschmack- und anspruchsvolle Aufmachung der Reihe schafft darüber hinaus einen weiteren sinnlichen Anreiz.

Zum Inhalt: Mit den akustischen Dokumentationen zu Peter Zumthor, Daniel Libeskind und Zaha Hadid eröffnet der auf Baukunst spezialisierte Verlag, zuvor nur im Printbereich tätig, eine Reihe von Audiobüchern zu bedeutenden Architekten der Gegenwart. Kapitelweise wird der Zuhörer zu den wichtigsten Werken der Baumeister begleitet. Ergänzt werden die Publikationen durch ein Booklet, das in Text und Bild Einblick gewährt in Leben und Werk des porträtierten Architekten.

Beste Fiktion: RUHE 1

Der Gewinner des Deutschen Hörbuchpreises 2012 in der Kategorie Beste Fiktion ist „RUHE 1“ von Paul Plamper aus der Internet-Edition Hoerspielpark.

Aus der Jurybegründung: Die Simultaneität der dreidimensionalen Installation wird ohne Verluste in das lineare Medium des Hörspiels übertragen. Ein hervorragend besetztes dreißigköpfiges Ensemble und eine kluge Regie führen ein Thema von gesellschaftlicher Brisanz und politischer Dimension vor, das eine hohe Sogwirkung entfaltet und dem Zuhörer als scheinbar Beteiligtem eine individuelle Entscheidung abnötigt.

Zum Inhalt: „RUHE 1“ wurde ursprünglich als Audio-Installation für das Kölner Museum Ludwig entwickelt. Ein Saal mit leeren Stühlen und Tischen, dazu die Geräuschkulisse eines voll besetzten Cafés laden ein zum Besuch eines virtuellen „Lokals“. Durch ein unvorhergesehenes Ereignis vor den Fenstern des Cafés entsteht plötzlich Ruhe im Raum: Ein Moment, in dem jeder Einzelne eine Entscheidung für sein Handeln – oder eben Nicht-Handeln – treffen muss.

Hier finden Sie alle Gewinner sowie alle Nominierten für den Deutschen Hörbuchpreis 2012 im Überblick. Weitere Informationen zum Hörbuchpreis finden Sie unter www.deutscher-hoerbuchpreis.de.