Buchtipp: „Am Ende bleiben die Zedern“ von Pierre Jarawan

Pierre-Jarawan_Am-Ende-bleiben-die-ZedernHeute wollen wir euch einen ganz zauberhaften Roman aus dem Frühjahrsprogramm des Berlin Verlages vorstellen: „Am Ende bleiben die Zedern“ ist eine im wahrsten Wortsinne fabelhafte Geschichte über Heimat, Familienbande und den innerlich zerissenen Libanon.

Der Autor Pierre Jarawan begeisterte uns mit seiner poetischen Sprache, dem Klaren Gedankenverlauf und den detailreichen Beschreibungen einer fremden Welt, in die wir mühelos eintauchen konnten. Aber lest selbst!

Zur Handlung von „Am Ende bleiben die Zedern“:

Samir ist auf einer Reise, die Gegenwart und Vergangenheit verbinden soll: Er will endlich die Wahrheit über seinen Vater erfahren, der die Familie vor zwanzig Jahren ohne eine Nachricht verlassen hat. Mit einem rätselhaften Dia und den Erinnerungen an die Geschichten seines Vaters im Gepäck macht der junge Mann sich in den Libanon auf, das Geheimnis zu lüften. Seine Suche führt ihn durch ein noch immer gespaltenes Land, und schon bald scheint Samir nicht mehr nur den Spuren des Vaters zu folgen. Vielmehr ist es, als seien die Figuren aus dessen Geschichten real geworden. Sie bringen Samir einer Lösung näher, die seine kühnsten Vorstellungen übersteigt. Vor dem Hintergrund des dramatischen Schicksals des Nahen Ostens erzählt Pierre Jarawan eine phantasievolle, berührende und wendungsreiche Geschichte über die Suche nach den eigenen Wurzeln.

Pressestimmen zu Pierre Jarawans Debutroman:

Das Feuilleton der Süddeutschen kann zu diesem Werk nur Positives vermelden: »Der Vater scheint für Jarawan selbst sehr prägend gewesen zu sein; von dessen Fabulierlust sei er inspiriert worden, mit 13 sein erstes Gedicht zu schreiben. ‚Alle Söhne lieben ihre Väter‘, zitiert ihn die Verlags-Website. ‚Aber ich habe meinen verehrt. Weil er mich mitnahm in die Wunderwelten seiner Geschichten.‘ Jetzt erfindet der Sohn seine eigenen Wunderwelten.«.

Über den Autor Pierre Jarawan:

Pierre Jarawan wurde 1985 als Sohn eines libanesischen Vaters und einer deutschen Mutter in Amman, Jordanien, geboren, nachdem diese vor dem Bürgerkrieg geflohen waren. Im Alter von drei Jahren kam er mit seiner Familie nach Deutschland. Seit 2009 zählt er zu den erfolgreichsten Bühnenpoeten im deutschsprachigen Raum. 2012 wurde er Internationaler Deutschsprachiger Meister im Poetry Slam. »Am Ende bleiben die Zedern« ist sein Romandebüt, für das er 2015 das Literaturstipendium der Stadt München erhielt. Pierre Jarawan lebt in München. Mehr zum Autor unter www.pierrejarawan.de.

Der Libanon in Bildern:

Der Libanon gehört sicher nicht zu den beliebtesten Reisezielen er Welt – und wem die sprachliche Darstellung von Pierre Jarawans Heimatland nicht genügt, der kann hier einen Blick auf Fotografien des Autors werfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.