Lesetipp: „Mysterium“ von Federico Axat

Mit Mysterium ist dem argentinischen Autor Federico Axat, der zuvor als Ingenieur gearbeitet hat, eine Sensation gelungen: Nicht nur stand das Buch wochenlang an der Spitze der spanischen Bestsellerliste, es wurde auf Anhieb in 35 Länder verkauft, eine Hollywood-Verfilmung ist in Vorbereitung. Der Thriller verhalf Axat zum Durchbruch – wir finden: zu Recht!

 

Weiterlesen

Rezension zu Mark Hills Thriller „Ich vergebe nicht“

Mit dem Thriller „Ich vergebe nicht“ hat Mark Hill seinen ersten Debütroman geliefert – mit großem Erfolg! Sein Hobby hat er stets der Kriminalliteratur gewidmet und seine Leidenschaft gilt den Antihelden, die aus dem richtigen Grund das Falsche tun oder umgekehrt. Wir haben für euch den hochspannenden Thriller gelesen und sagen euch unsere Meinung dazu. Viel Spaß! Weiterlesen

Im Gespräch mit dem Autor Christopher Lück

Autor Christopher Lück hat mit seinem Debütroman „Emma, der Kaktus und ich“ mit vollem Humor eingefangen, wie sich verliebte Männer oftmals gegenüber Frauen verhalten. Durch die trostlose Einsamkeit, manchmal auch der Frustration geschuldet, stürzt sich Gerd mehr und mehr in den Ärger, obwohl er doch einfach nur seine Geliebte für sich gewinnen möchte. Eine Pflanze muss her – damit kann Gerd die leidenschaftliche Gärtnerin Emma um den Finger wickeln. Der stachelige Gesell mit dem Namen „Nopsi“ schafft also für den passenden roten Faden, für die Geschichte um die vielfältigen Gedichte, die Gerd seiner Emma schreibt.

Weiterlesen

Interview mit Meike Werkmeister zu „Nachspielzeit in Sachen Liebe“

CTA NachspielzeitMavie und Sarah könnten unterschiedlicher nicht sein. Die eine bekanntes Glamour-Girl der Münchner Schickeria, die andere bodenständiges Mädl aus Mönchengladbach. Und doch haben sie eines gemeinsam: Sie sind Spielerfrauen – oder zumindest waren sie das. Denn nun stehen beide vor den Trümmern ihrer Beziehung – ersetzt durch jüngere, schnittigere Modelle… Meike Werkmeister, geboren 1979 in Münster, lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Sie arbeitet als freie Autorin für verschiedene große Magazine. In der Frauenzeitschrift „Maxi“ erscheint seit 2010 ihre Kolumne „Soviel zum Thema“. Wir haben für Euch ein Gespräch mit der Autorin über die Welt der Spielerfrauen, Rosinenschnecken und ihren Debüt-Roman Nachspielzeit in Sachen Liebe. Weiterlesen