Interview mit Tina Voß

 Voss_Weggeworfen_CoverEine vierte Autorin des im Oktober neugegründeten Digitalverlags edel & electric wollen wir euch samt Interview, das Verlegerin Karla Paul mit ihr führte, nun noch unbedingt ans Herz legen. Der Thriller „Weggeworfen“ von der sonst eher durch unterhaltsame Frauenliteratur bekannte Tina Voß ist wahrlich nichts für schwache Nerven: Er entführt den Leser in die brutale der Zwangsprostitution. Sorgfältig recherchiert, kann das Buch am Ende nicht einfach bei Seite gelegt werden mit dem Gedanken – es ist ja nur eine Geschichte! Tina Voß wurde 1969 in Seesen/Harz geboren und lebt seit den neunziger Jahren als Unternehmerin in Hannover, wo sie ihre Firma für Personaldienstleistungen leitet. Nach der Veröffentlichung einer Kurzgeschichte in der Krimi-Anthologie „Heide, Harz und Hackebeil“, schrieb sie nach vier Jahren Belletristik-Fernstudium die beiden Unterhaltungsromane „Ex & Mops“ sowie „Kein Mops ist auch keine Lösung“. „Weggeworfen“ ist ihr Thrillerdebüt und der erste der dreiteiligen Reihe um Investivativ-Jounalistin Liv.

Weiterlesen

Hamburger aufgepasst: „Electric Night“-Lesung in der Hafencity

electricnightsLesefans aus Hamburg und Umgebung dürfen jetzt Freudensprünge machen: Am 02. Dezember lesen die edelwilden Autoren Markus Heitz und Candy Bukowski gratis (!) im Club 20457 in der Hafencity und werden euch atemlos und „elektrisiert“ zurücklassen! Los geht die „Electric Night Vol.1“ um 19:30 – Ja richtig gesehen, auf Vol.1 folgt Vol.2 und so weiter. Die Lesung am kommenden Mittwoch ist also nur der Auftakt für eine neue spannungsgeladene Lesereihe!

Das solltet ihr euch wirklich nicht entgehen lassen, denn die beiden AutorInnen kommen aus dem neuen Digitalverlag Edel  & Electric, der für spannungsreiche, außergewöhnliche – einfach sehr gute – Literatur steht.  Weiterlesen

Interview mit Candy Bukowski

DBukowski_Suizid_Coveras Startprogramm des Digitalverlags edel & electric hält immer noch neue Literarische Kracher für uns bereit. So wie „Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben“ von Candy Bukowskis. „Man muss erst einige Male sterben um wirklich leben zu können“, schrieb einst Charles Bukowski. Seine Namensvetterin Candy findet dafür mehr Worte und keines zu viel – in dreißig Erzählungen berichtet sie von den schönsten und schlimmsten Nichtigkeiten des Lebens, der Liebe, dem Sterben, von alkoholgetränkten Nächten voller Träume, die wir in der Realität nicht auszusprechen wagen. Wie stark ist Dein Mut? Wie weit reichen Deine Träume? Wie viel Lieben und Sterben hältst Du aus? 
Weiterlesen

Interview mit Markus Heitz

Heitz_Flaechenbrand_CoverInzwischen hat der neue Digitalverlag edel & electric die ersten Wochen erfolgreich überstanden und wir wollen euch heute einen weiteren Titel aus dem Verlagsprogramm vorstellen. Der internationale Bestsellerautor Markus Heitz nimmt sich mit „Kommando Flächenbrand“ in vier politischen Erzählungen der aktuellen Flüchtlingsproblematik an und bringt den Leser in gewohnt unterhaltsamer aber auch sozialkritischer Form zum Nachdenken.

Als die ersten Geschichten entstanden, schrieb er noch von Fiktion – inzwischen hat ihn und unsere Gesellschaft die Realität eingeholt. Egal wie brutal und überspitzt Heitz schreibt, so ist das Leben und oft auch der Mitmensch neben uns im Handeln und Denken ungleich brutaler. Markus Heitz Markus Heitz wurde 1971 im Saarland geboren und hat mittlerweile mehr als 40 Romane in den Genres Phantastik, Horror und Science-Fiction verfasst. Der studierte Germanist und Historiker schreibt zudem gelegentlich politischsatirische Texte. Weiterlesen

Autoreninterview mit Richard Lorenz zu seinem Roman „Amerika Plakate“

Richard-Lorenz_Amerika-PlakateSeit Oktober mischt ein neuer Digitalverlag die (e)Buchwelt gehörig auf: Edel & Electric, die neue Digitalsparte der Edel AG unter der Leitung von Karla Paul, bietet ein feines, ausgewähltes Buchprogramm, dass Leser nicht etwa unterhalten und begeistern, sondern regelrecht – elektrifizieren – soll. Einer der Autoren, der genau das bewerkstelligen könnte, ist der Münchener Richard Lorenz, der mit seinem Roman „Amerika Plakate“ Welten offenbart, in die der Leser nahezu ohne Entkommen hineingesogen wird.

Verlegerin und Literaturexpertin Karla Paul führte nun mit einem ihrer ersten Autorenschützlinge Richard Lorenz ein Interview, über absonderliche Geschichten, wunderliche Protagonisten und die magische Wirkung von Jahrmärkten. Sie selbst sagt über „Amerika Plakate“: „[…] ich kippte bereits nach wenigen Worten in eine mir völlig fremde Welt mit einer anderen Sprache, wie im Rausch wollte mein Kopf immer mehr davon. Als Leserin und auch als Verlegerin träumt man stets, mal so einen Text zu finden, ihn zu entdecken und ab und zu passiert es tatsächlich, das weiß man dann schon nach den ersten Sätzen.“ Das Interview zum Nachlesen findet ihr nun hier!

Weiterlesen