Im Gespräch mit Ulla Scheler: „Das Schönste am Schreiben ist für mich, wenn mir durch das Schreiben etwas Neues klar wird.“

Ulla Scheler

Ulla Scheler liebt Bücher schon seit ihrer Kindheit. Nach dem Abitur arbeitete sie in einem Krankenhaus, beim Fernsehen und in einem marokkanischen Hotel. Ihr Debütroman „Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen“ war ein großer von Lesern und Presse gefeierter Erfolg und war für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Wir haben mit der Autorin über ihr neues Werk „Und wenn die Welt verbrennt“, das am 18. September 2017 erscheint, gesprochen.

Weiterlesen

Der Deutsche Jugendliteraturpreis 2012 – Die Nominierungen stehen fest

Die Nominierungen für den diesjährigen Jugendliteraturpreis stehen fest. In den Sparten Bilder-, Kinder-, Jugend- und Sachbuch wird die neunköpfige Kritikerjury unter Vorsitz von Dr. Susanne Helene Becker die Preisträger küren, während eine unabhängige Jugendjury den Gewinner des „Preises der Jugendjury“ auswählt. Am Freitag, den 12. Oktober 2012, wird Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder als Preisstifterin die Sieger des Deutschen Jugendliteraturpreises 2012 auf der Frankfurter Buchmesse bekannt gegeben und die Preise verliehen.

Nikolaus Heidelbach, Wenn ich groß bin, werde ich SeehundNominiert in der Kategorie Bilderbuch ist neben dem originell erzählten und für den August-Strindberg-Preis nominierten Einschlafbuch „Mia schläft woanders“ von Pija Lindenbaum und dem abenteuerlichen Bilderbuch „999 Froschgeschwister ziehen um“ von Ken Kimura zum Beispiel Wenn ich groß bin, werde ich Seehund von Nikolaus Heidelbach. Das bildgewaltige Buch des großen Illustrators und Geschichtenerzählers Heidelbach erzählt die Geschichte einer magischen Verwandlung. »Ein Meisterwerk, rätselhaft, bezaubernd, ach was: unbeschreiblich«, befand der Stern.

Finn-Ole Heinrich, Frerk, Du ZwergIns Rennen um das beste Kinderbuch gehen unter anderem Frerk, Du Zwerg von Finn-Ole Heinrich, in dem der kleine Frerk in seiner Hosentasche ein seltsames Ei ausbrütet und sich so bald mit einer Truppe kleiner, merkwürdiger Gestalten auseinandersetzen muss, „Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums“ von Salah Naoura und „Sieben Minuten nach Mitternacht“ von Patrick Ness und Siobhan Dowd, das mit beeindruckenden atmosphärischen Bildern eine Geschichte erzählt, die den Tod in seine Schranken weist.

Anne-Laure Bondoux, Die Zeit der WunderIn der Kategorie Jugendbuch sind zum Beispiel das traurig-komische „Und der Himmel rot“ von Gabi Kreslehner und „Es war einmal Indianerland“ des preisgekrönten Kurzgeschichten-Autors Nils Mohl nominiert. Darüber hinaus schaffte es Die Zeit der Wunder von Anne-Laure Bondoux auf die Nominierungsliste. Sie erzählt darin die Geschichte des Jungen Koumaïl, der aus den Kriegswirren des Kaukasus bis nach Frankreich flieht und nie den Mut und den Glauben an das Glück verliert. „Der Leser erhält […] ein authentisches, lange in Erinnnerung haftendes Bild vom Leid, vor allem aber den Wundern einer gelungenen Befreiung“, heißt es in der Zeit dazu.

Oscar Brenifier, Was wenn es nur so aussieht, als wäre ich da?Auf eine Auszeichnung in der Rubrik Sachbuch können unter anderem Heekyoung Kim für ihr Sach-Bilderbuch „Wo geht’s lang“ sowie Anke M. Leitzgen und Lisa Rienermann für ihr Experimentierbuch „Erforsche deine Welt“ hoffen. Außerdem wurde Oscar Brenifier für sein Werk Was, wenn es nur so aussieht, als wäre ich da? mit einer Nominierung belohnt. Sein Buch geht an die Grenzen unseres Denkens und präsentiert zwölf philosophische Gegensätze mit messerscharfen Gedanken und Illustrationen, die man nicht mehr vergisst.

Patrick Ness, Siobhan Dowd, Sieben Minuten nach MitternachtAnwärter auf den Preis der Jugendjury sind neben dem auch in der Kategorie Jugendbuch nominierten Sieben Minuten nach Mitternacht zum Beispiel „Forbidden“ von Tabitha Suzuma und „Katertag“ von Regina Dürig. „Wie faszinierend es ist, wenn ein Jugendlicher Worte als Waffe entdeckt, um sich gegen die Übermacht der Erwachsenen zu stellen, zeigt dieser Text mit Wucht, Eleganz und ohne jeden falschen Ton. Unter den aktuellen deutschen Jugendbüchern findet er nicht leicht seinesgleichen“, urteilt die Frankfurter Allgemeine Zeitung über letzteres.

Hier finden Sie alle Nominierungen für den Deutschen Jugendbuchpreis 2012