Jonas Jonasson – unser Autor des Monats & ein Brief an Leser & Staatsoberhäupter

Jonas Jonasson: eBooks, Bücher & Hörbücher bei eBook.deJonas Jonasson hat geschafft, wovon die meisten Autoren nur zu träumen wagen: Gleich mit seinem Debütroman Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand landete der ehemalige Journalist und Medienberater im Jahr 2011 einen Bestsellererfolg, der seinesgleichen sucht. Nicht nur in seinem Heimatland Schweden eroberte die urkomische Geschichte des hundertjährigen Allan Karlson, der mit seiner Flucht aus dem Altersheim ganz Schweden durcheinander bringt, die Leserherzen im Sturm. Auch in Deutschland und vielen weiteren Ländern wurde der charmante Schelmenroman millionenfach verkauft. Eine Kinoverfilmung folgte. Mit seinem zweiten Roman Die Analphabetin, die rechnen konnte konnte Jonas Jonasson unmittelbar an den Erfolg des Erstlings anknüpfen.


Der Hundertjährige ist zurück!
Der neue Roman von Jonas Jonasson:Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten als eBook

Allan Karlsson ist wieder da! Der Hundertjährige hat genug vom Dauerurlaub auf Bali und ist begeistert, als sich ein neues Abenteuer ankündigt: Bei einer Ballonfahrt geraten sie auf Abwege, und Allan und sein Gefährte Julius müssen im Meer notlanden. Zum Glück werden sie gerettet. Pech ist jedoch, dass sich das Rettungsboot als nordkoreanisches Kriegsschiff entpuppt und Kim Jong-un im Atomkonflikt gerade seine Muskeln spielen lässt. Und schon steckt Allan, der sich mit Atomwaffen schließlich bestens auskennt, mitten in einer heiklen politischen Mission, die ihn von Nordkorea über New York bis in den Kongo führen wird. Dabei nimmt er auch Kontakt zu Donald Trump und Angela Merkel auf – mit ungeahnten Folgen…

Der neue Roman erscheint am 06.09.2018 und kann bei eBook.de als eBook, gebundenes Buch und Hörbuch CD erworben werden.

Wie kam es eigentlich zu der Fortsetzung, die nie geplant war?

Weiterlesen

Im Gespräch mit Jackie Copleton: “Insbesondere inspirieren mich Mythen, Folklore und allgemein historische Geschehnisse, die mit ihnen verknüpft sind.“

Wussten Sie, dass Jackie Copleton eine Zeit lang in einem Garderobenschrank geschrieben hat? Jackie Copleton studierte Englisch an der Cambridge Universität, bevor sie das Land verließ, um in Japan, genauer gesagt in Sprachschulen in Nagasaki und Sapporo, Englisch zu unterrichten. Sie hat zudem als Zeitungsjournalistin in Großbritannien und dem Mittleren Osten gearbeitet. Die Farbe von Winterkirschen ist ihr Debütroman und spielt in Nagasaki in der Zeit vor und nach dem Einschlag der Atombombe am 9. August 1945. Der Roman stand auf der Longlist für den „Baileys Women’s Prize for Fiction“ im Jahr 2016 und wurde vom „Richard and Judy Book Club“ als Buch des Sommers ausgewählt. Sie liebt es, durch die schottischen Highlands zu streunen ebenso wie japanisches Essen. Mit ihrem Mann, der als Football-Reporter arbeitet, lebt sie in Glasgow, Schottland.

Weiterlesen

Rom-Liebhaber Mark Lamprell im Interview

Die ewige Stadt Rom faszinierte Mark Lamprell schon immer, sodass er nach seinem letzten Besuch beschloss, seinen nächsten Roman dort spielen zu lassen. Und damit nicht genug: Lamprell reiste extra nach Rom, um die jeweiligen Szenen seines Roman Via dell‘Amore  an den realen Schauplätzen zu Papier zu bringen. Via dell’Amore – Jede Liebe führt nach Rom  begeistert die Leser weltweit. Noch vor Erscheinen hat er sich in 14 Länder verkauft. Wir haben mit dem Autoren gesprochen! Weiterlesen

Unser Buchtipp: “Fay”

Fay ist der erste Roman des Autors Larry Brown, der in deutscher Sprache erscheint. Brown ist bereits im Jahr 2004 verstorben, erfährt jedoch einen immer weiter wachsenden Status als Kultautor. Denn seine Geschichten sind echt, meist so nah an der Realität, dass es weh tut. Fay ist eine 17-Jährige, eine trashige, weiße, weitestgehend ungebildete junge Frau, die versucht aus ihrem gewalttätigen und asozialen Elternhaus auszubrechen. Mit diesem einen Gedanken, der sie nicht mehr los lässt, entschließt sie sich wegzulaufen. Denn wenigstens weiß sie, dass sie irgendwo auf der Welt mehr Hoffnung und ein besseres Leben erwartet, als dort, wo sie sich gerade befindet. Mit nichts als einer Packung Zigaretten und zwei Dollar in der Tasche verlässt sie die heruntergekommene Hütte im Wald, in der sie mehr als genug Leid durch ihren Vater erleiden musste, weil er sie regelmäßig verprügelte. Es ist ja nicht so, als wäre das schon alles gewesen. Weiterlesen

11 Fragen an Amy Gentry zu “Good as Gone”

Gut Ding will Weile haben. Dieses Sprichwort trifft auf Amy Gentrys Debütroman mehr als zu. Bereits 2003 hatte Amy Gentry die Idee zu Good as Gone  – nun ist er endlich erschienen und sorgte bereits für Erscheinen für riesiges Aufsehen. Die Konsequenz? Er wurde bereits in über 20 Ländern verkauft. Ein grandioser Erfolg! Die Autorin lebt in Austin, Texas, wo sie englische Literatur an einer High School unterrichtet. Gleichzeitig arbeitet sie als freie Literaturkritikerin für die LA Review of Books und Chicago Tribune. Im Interview erzählt Sie uns von Ihrer Lieblingsfigur im Buch und der Idee für einen Thriller, der einem die Haare zu Berge stehen lässt.