Das Leben in den Zeiten von Corona…

…mit Peter Maffay



Er ist der erfolgreichste Musiker Deutschlands. Seit über 50 Jahren steht er auf der Bühne und begeistert Millionen von Fans. Mit 18 Nummer-eins-Alben führt Maffay das weltweite Album-Ranking an. Seine MTV-Unplugged-Tour 2018 war mit über 180.000 Tickets ausverkauft. 2019 feierte Peter Maffay mit hohem medialem Aufkommen sein 50-jähriges Bühnenjubiläum und seinen 70. Geburtstag – und hat dieses Jahr ein sehr persönliches Buch über das Verständnis von Natur und Schöpfung herausgebracht.

Wie schlägt er sich durch diese unsichere Zeit und wie geht die Arbeit weiter? Er verrät es euch im Interview:

10 Fragen an Peter Maffay:

Wie hat sich Ihr Alltag verändert in den letzten Wochen?
Ich bin beinahe ständig in Telefonkonferenzen. Jeder Tag bringt etwas Neues, man muss neu bewerten, neu planen, neu entscheiden.

Wo schreiben Sie aktuell – Schreibtisch, Sofa, Küchentisch, Balkon, Garten?
Zu Hause am Schreibtisch und am Schreibtisch im Büro. Wir praktizieren in unserem Team eine Mischung aus Präsenz und Home Office. Wichtig ist: Niemand kommt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, und wir halten Abstand.

Wer leistet Ihnen zu Hause Gesellschaft?
Meine Lebensgefährtin Hendrikje und unsere kleine Tochter. Wir sind, was wir vorher auch waren: eine glückliche kleine Familie, die keine Langeweile kennt.

Welche Schutzmaßnahme fällt Ihnen überraschend leicht?
Händewaschen, auf Flugreisen zu verzichten.

Und was fehlt Ihnen am meisten oder wofür brauchen Sie am meisten Disziplin?
Mir fehlen der kreative Trubel, der sonst meinen Alltag prägt, und der direkte Aus-tausch mit anderen. Ich bin gerne mit den Menschen, mit denen ich etwas erarbeite, in einem Raum zusammen. Das setzt andere Energien frei als es am Telefon möglich ist.

Was hilft, wenn einem die Decke auf den Kopf fällt? Haben Sie einen Tipp?
Wir haben auf dem aktuellen Album „JETZT!“ einen Song, in dem es heißt:

„Kopf hoch zum Himmel
Es kommen die guten Zeiten
Die dunklen Tage
Werden nicht immer bleiben…“

Daran richte ich mich aus.

Was ist die richtige Lektüre, um die nächsten Wochen zu überstehen?
Albert Uderzo ist verstorben. Ich glaube ich hole meine alten Asterix-Hefte aus dem Keller. Die sorgen für gute Laune, und die können wir alle gerade gut gebrauchen.

Warum lohnt es sich, Ihr aktuelles Buch zu lesen?

Hier und Jetzt als eBook epub

Ich hoffe, es kann ein bisschen Zuversicht und Vertrauen in die Natur, ins Leben und in den lieben Gott geben. Vorige Tage schrieb mir eine Sozialpädagogin aus Dresden, die als Familientherapeutin tätig ist, dass sie das Buch gelesen hat und es an andere Menschen weitergeben werde, „weil es Anstöße und Ideen enthält, um Menschen sehr praktisch mit sich selbst in Kontakt zu bringen.“ Ich verstehe das so, dass es nützlich sein kann, um die eigene Mitte zu finden, sich selbst zu verorten. Wenn es so ist, erstaunt und freut mich das sehr. Einen so hohen Anspruch habe ich selber gar nicht an das Buch. Ich wollte einfach den Blick auf ein paar Themen lenken, die mir wichtig erscheinen.

Was möchten Sie dem Buchhandel zum Durchhalten mitgeben?
Mit den Büchern verhält es sich wie mit der Musik: Es wird sie immer geben, denn sie erfüllen das Grundbedürfnis der Menschen nach Nahrung für Geist und Seele. Ich wünsche allen Buchhändlern, dass sie trotz ihrer Probleme gut durch die Krise kom-men und die Geschäfte weiterhin bestehen werden.

Welchen Lieblingsbuchhändler/Lieblingsbuchhändlerin möchte Sie an dieser Stelle besonders grüßen?
Die Buchhandlung Gebhard Held und die Buchhandlung Das Eselsohr – beide in Tutzing, wo ich zu Hause bin.

Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für das Interview!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.