Gastrezension: “Pick the Boss – Liebe ist Chefsache”

Dawson-Liebe-ist-chefsacheHeute haben wir wieder einmal eine tolle Rezension von unser Gastautorin Tati vom Buchblog Bücherquatsch für euch:

Letztens stöberte ich durch das Lyx-Programm und bin irgendwie bei “Pick the Boss – Liebe ist Chefsache” von April Dawson hängen geblieben. Das Cover mit dem Mann im Anzug, der Skyline und den bunten Farben sah ja schon mal ganz gut aus. Trotzdem war ich noch nicht so überzeugt, denn Geschichten mit dem süßen unschuldigen Mädchen und ihrem Boss kennt man ja zur Genüge. Daraufhin schaute ich mir den Klappentext an. Die ersten Zeilen versprachen, was ich mir schon gedacht hatte, doch dann wurde ich überrascht! Denn die Protagonistin hat nicht nur einen One-Night-Stand mit ihrem zukünftigen Boss, sondern auf dem Weg zur Arbeit auch noch einen Unfall mit ihrem anderen Boss.

Zum Inhalt von “Pick the Boss – Liebe ist Chefsache”

Es ist Emma Reeds erster Arbeitstag in ihrem absoluten Traumjob. Doch statt mit ein wenig Nervosität viel zu früh aufzuwachen und sich auf den ersten Arbeitstag zu freuen, wacht sie neben einem äußerst heißen One-Night-Stand auf und ist auch noch zu spät! Doch es kommt noch schlimmer, denn auf dem Weg zur Arbeit überfährt jemand eine rote Ampel und direkt in ihr Auto herein. Außer sich vor Wut beschimpft sie den rücksichtslosen Autofahrer, nicht ahnend, dass er kurze Zeit später als ihr neuer Boss Liam vor ihr stehen wird. Wer jetzt denkt, das reicht ja für einen Tag, der kennt Emma Reed nicht richtig, denn sie scheint konfuse Begebenheiten wie magisch anzuziehen. Neben ihrem neuen Boss steht sein Bruder Sean, der ebenfalls ihr Chef ist: Emmas One-Night-Stand!

Meine Gedanken zu April Dawsons Roman:

Der Anfang von “Pick the Boss – Liebe ist Chefsache” hat mich ziemlich überrascht. Eigentlich hatte ich erwartet, dass man erfährt, wie es zu dem One-Night-Stand kommt oder dass Emma gerade nach dem One-Night-Stand erwacht. Doch stattdessen ist man bei einer Preisverleihung, bei der Emma den “Lady of the Year Award” erhält. Das hatte ich überhaupt nicht erwartet und noch weniger, dass sie einen Schlafanzug zu der Verleihung trägt! 😀 Ihr seht worauf das hinausläuft: Emma träumt. Das finde ich aber als Einstieg sehr gelungen, da man so schon erfährt, dass Emma ihr Beruf sehr wichtig ist und dass das Buch eine Menge Humor mit sich bringt.

Dieser Humor zieht sich durch das gesamte Buch und ist vor allem dem tollen Schreibstil von April Dawson zuzuschreiben. Sie kitzelt aus fast jeder Situation Emmas Tollpatschigkeit/Schusseligkeit heraus, so dass man eine Menge zu lachen hat. Trotzdem wirkt das Buch dabei nie gekünstelt. Außerdem hat mir auch sehr gefallen, dass April Dawson die Spannung gerade zum Ende eines Kapitels hin noch einmal richtig anhebt, dass man unbedingt weiterlesen möchte. “Pick the Boss – Liebe ist Chefsache” ist aus der Sicht von Emma, Sean und Liam geschrieben. Dabei machen die Kapitel aus Emmas Sicht den Großteil des Buches aus. Wenn die Sicht zu Sean oder Liam wechselt, gibt es immer Gedanken-artige Rückblenden, damit man die jeweilige Situation aus der jeweiligen Sicht erlebt. Obwohl das eine interessanter Stil ist, waren mir das dann teilweise zu viele Wiederholungen. Allgemein hatte ich aber das Gefühl, dass manche Sachen zu oft wiederholt wurden.

Im Verlauf von “Pick the Boss” kommt Emma Sean und Liam immer näher. Die heiße Anziehungskraft die sie schon bei dem One-Night-Stand zu Sean gespürt hat, lässt sie einfach nicht los. Doch auch Liam fängt an mit seiner Art ihr Herz zu erobern. Emma gelangt immer mehr in eine Zwickmühle der Gefühle, denn ihr Herz schlägt nicht nur für einen Bruder. Ich konnte absolut nachvollziehen, dass Emma sich nicht entscheiden kann. Bei jedem anderen Buch mit einer Dreiecksbeziehung war ich mir ziemlich schnell sicher, welche Konstellation die Richtig ist. Hier schafft April Dawson es, dass ich mir selbst am Ende dieses Buches nicht sicher bin, was denn nun passend wäre. Gerade denkt man “Achja, Sean ist doch richtiger für Emma” und direkt kommt wieder Liam ins Spiel, so dass ich denke, dass er besser wäre und umgekehrt. Hach, es ist zum Verzweifeln. 😀

Da von Anfang an klar ist, dass Emma mit Sean einen One-Night-Stand hatte, noch ein paar Worte zur Erotik in “Pick the Boss – Liebe ist Chefsache”. Ich hätte erwartet, dass – wie es für New Adult Romane typisch ist – hier ausgiebig über die sexuellen Begebenheiten gesprochen wird, doch das war überhaupt nicht der Fall. Klar wird oft erwähnt, wie heiß, sexy, gut aussehend Sean und Liam sind, aber Emma fühlt sich ja auch zu ihnen hingezogen. Trotzdem blieb alles im Rahmen, so dass ich diese Szenen als sehr angenehm zu lesen empfand.

Mein Lieblings-Hauptcharakter ist auf jeden Fall Emma. Ich denke, dass sie durch ihre besondere, tollpatschige Art auf jeden Fall viel Identifikationspotenzial mit sich bringt. Ihre Gefühle und Entscheidungen lassen sich daher leicht nachvollziehen und vor allem ihr Problem sich zu entscheiden ist wohl fast jedem bekannt. Bei Sean und Liam hatte ich anfangs gedacht, dass sie sich sehr ähnlich sind und es doch eigentlich egal ist, für wen Emma sich entscheidet. Doch im Laufe des Buches habe ich gemerkt, dass sie doch ziemlich unterschiedlich sind. Nicht nur, dass sie verschieden aussehen, sie sind ebenfalls von ihrer Art her sehr unterschiedlich. Auch wenn beide das gleiche wollen: Emma.

Neben Emma, Liam und Sean tauchen eher wenige Nebencharaktere auf. Ich finde auch, dass “Pick the Boss – Liebe ist Chefsache” gar nicht so viele Charaktere nötig hat. Wer sofort mein Herz gestohlen hat, ist auf jeden Fall Liams Tocher Ava. Sie taucht nicht viel auf, hat aber so eine süße, quirlige Präsenz, dass man sie direkt lieben muss. Genau wie Emma konnte ich dagegen Emmas Cousine überhaupt nicht leiden. Ich frage mich echt, warum Emma überhaupt mit ihr kommuniziert. April Dawson schafft es einfach wunderbar die passenden Gefühle zu den Charakteren heraufzubeschwören.

Da denkt man, Emma hat sich entschieden und Zack! wird ihr Entschluss ins Wanken gebracht. Irgendwie hatte ich ehrlich gesagt gar nicht erwartet, dass sich Emma überhaupt schon im ersten Band entscheidet, daher war ich nicht überrascht, dass noch nichts in Stein gemeißelt ist. Trotzdem wird es zum Schluss noch einmal richtig spannend, denn jetzt beschließen beide Brüder um Emma zu kämpfen. Mit diesem Entschluss endet dann “Pick the Boss – Liebe ist Chefsache”. Ich verstehe gar nicht, warum hier dann Schluss ist. Für mich könnte es direkt mit Band 2 weitergehen und ich hätte auch nichts dagegen gehabt, wenn beide Bände in einem Buch wären.

Mein Fazit zu “Pick the Boss – Liebe ist Chefsache”:

“Pick the Boss – Liebe ist Chefsache” hat mich wirklich positiv überrascht! Dachte ich zu Beginn, dass die Geschichte eine 0815-“Sie liebt ihren Boss”-Story wird, kommt durch Boss Nummer 2 ordentlich Pfiff in die Geschichte. Trotzdem ist es nicht eine dieser typischen Dreiecksbeziehungen, die nach den ersten paar Seiten langweilig wird. Fast durchgängig habe ich mit Emma mitgefiebert und bin mir jetzt noch nach dem Lesen unsicher, welcher Boss der Richtige ist. Letztendlich geht es also darum den Richtigen für sich auszuwählen und ich bin wahnsinnig gespannt, wie es im nächsten Band weitergeht. Der Schreibstil von April Dawson ist sehr mitreißend und mit einer ordentlichen Prise Humor. Leider gab es mir an manchen Stellen zu viele Wiederholungen, so dass ich einen Bewertungspunkt abziehen muss. Trotzdem hatte ich durch das Lesen von”Pick the Boss” ein außerordentliches und überraschend positives Leseerlebnis und vergebe daher 4 von 5 Büchern nach meinem Bewertungsschema.

 Die Romantikkomödie “Pick the Boss – Liebe ist Chefsache” gibt es natürlich auch hier bei uns im Shop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.