Happy Towel Day!

Don't Panic! It's Towel Day!Anhalter aufgemerkt: Heute ist der offizielle Handtuch-Tag. Seit mittlerweile über 10 Jahren tragen Fans der fünfteiligen Science Fiction-Reihe Per Anhalter durch die Galaxis am 25. Mai in Gedenken an Kultautor Douglas Adams ein Handtuch mit sich herum (denn das ist laut Hitchhiker-Handbuch bekanntlich „so ziemlich das Nützlichste“, was man als interstellarer Tramper bei sich haben kann).

Auch wenn man vielleicht darüber diskutieren kann, ob der 4.2. oder der 11. Februar als 42ster Tag des Jahres ein noch passenderes Datum für den internationalen Towel Day gewesen wären – immerhin lautet die Antwort auf die Frage „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ 42 –, finden wir einen Tag zu Ehren des Schöpfers von Arthur Dent, Ford Prefect, Zaphod Beeblebrox und Marvin, dem depressiven Roboter, auf alle Fälle feiernswert.

Wer von Douglas Adams‘ skurrilem Kosmos nicht genug kriegen kann, sollte übrigens den von Eoin Colfer verfassten sechsten Teil der Per Anhalter durch die Galaxis-Saga Und übrigens noch was… lesen, wenn er es nicht schon längst getan hat. Acht Jahre nach dem Tod des Autors Douglas Adams betraute seine Witwe den Bestsellerautor Colfer damit, einen sechsten Band zu der legendären „Trilogie in 5 Teilen“ zu schreiben – was dieser sich nicht zweimal sagen ließ.

Die Geschichte knüpft direkt an den letzten von Douglas Adams selbst verfassten Teil Einmal Rupert und zurück an. Arthur hat den bekannten (und unbekannten) Weltraum bis in die letzten Winkel und darüber hinaus bereist, nachdem sein Haus (und der gesamte Planet Erde) an einem furchtbar dummen Donnerstag einer Hyperraum-Schnellstraße weichen musste. Nach diversen Eskapaden im Raum-Zeit-Kontinuum landet er schließlich zu Hause auf der geliebten Erde – die gleich darauf wieder in die Luft fliegt. Arthurs Aussichten auf eine gemütliche Tasse Tee sind nicht gerade rosig… “Und übrigens noch was …” erzählt unter anderem von arbeitslosen Göttern, abtrünnigen galaktischen Präsidenten, verliebten grünen Aliens, lästigen Computern und einer ziemlich großen Scheibe Käse – ein Science Fiction Roman in bester Tradition Adams‘ also.