Autorin Sylvia Reim im Interview

Sylvia Reim GartenDie Bestsellerautorin Sylvia Reim hat seit dem 02. April schon ihren nächsten unterhaltsamen Liebesroman in den, in diesem Falle virtuellen, Verkaufsregalen stehen. In “Sex, Magie und Nusslikör” stürzt sich Protagonistin und Radiomoderatorin Helena Herz in ein turbulentes Liebesabenteuer mit dem unverschämt gut aussehenden Marius – und damit ist für sie nichts mehr wie zuvor: sie findet Bücher mit unlesbaren Schriftzeichen, sieht tote Hühner tanzen und Zärtlichkeiten mit sexy Marius gibt es nur, wenn Tante Edwina Nusslikör trinkt… Lesen Sie hier, was die Autorin zu ihrem neuen Roman inspiriert hat!

Was bei Sylvia Reims neuem Roman teils surreal anmutet, hat aber durchaus auch autobiographische Elemente. Exklusiv plaudert sie hier über lustige Anekdoten aus ihrem eigenen Leben als Radiomoderatorin und verrät, was sie zu ihrem Roman „Sex, Magie und Nusslikör“ inspiriert hat, der vom Hamburger Verlag EDEL EBOOKS herausgegeben wurde:

Sylvia-Reim_Sex-Magie-und-Nusslikoer“Auch wenn live On-Air kaum etwas davon zu merken ist, liefert die Arbeit bei einem Radiosender hinter den Kulissen doch immer wieder unzählige schräge und auch witzige Situationen. So wie erst vor kurzem, als das Türschloss des Senders klemmte – und das ausgerechnet um 5 Uhr morgens, knapp vor dem Start der Morning-Show. In ihrer Verzweiflung, die Sendung nicht zeitgerecht starten zu können, schlüpfte meine Kollegin aus ihren High-Heels, zertrümmerte mit den Absätzen die Fensterscheibe, stieg ein und begann Sekunden später – von Glassplittern übersät – mit der Wettermoderation. Ebenfalls unvergessen der Moment vor vielen Jahren, als ein übermütiger Kollege unserem News-Anchorman das Blatt mit den aktuellen Nachrichten am oberen Rand anzündete – und das während er live auf Sendung war! Unser News-Mann las heroisch gegen die Flammen an und gewann. Nach dem letzten Satz fielen die verlesenen Nachrichten als kleines Aschehäufchen zu Boden.

Ebenso trägt mein Job als Radiomoderatorin Schuld daran, dass ich am Flughafen in London beinahe verhaftet wurde! Ein irrer Fan hatte uns immer wieder mit dubiosen Drohanrufen bombardiert. Als ich einem Freund meine Angst gestand, schenkte er mir ein Pfefferspray, das ich dann achtlos in meine riesige Handtasche warf und dort vergaß. Nach der Landung in London waren die örtlichen Sicherheitskräfte dann nicht so sonderlich begeistert darüber, dass ich mit einem Pfefferspray geflogen war – das gilt nämlich in Großbritannien als Waffe. Und schon wurde ich, flankiert von gefährlich aussehenden Männern mit Maschinengewehren, zu einem eingehenden Gespräch über meine vermeintlich bösen Absichten gebeten. Meine Geschichte vom irren Fan und mein kalkweißes Gesicht überzeugten sie schließlich, und sie ließen mich gnädig wieder laufen.

Manchmal passierte es, dass ich Menschen vor dem Mikro habe, die außergewöhnlich beeindruckend sind. Sei es, weil sie eine unglaubliche Geschichte erzählen oder weil sie auf spezielle Weise geheimnisvoll sind. An diese Art von Mann dachte ich, als ich meinen Roman „Sex, Magie und Nusslikör“ schrieb. Radioreporterin Helena Herz wird zu einem Interview geschickt, das ihr Leben von Grund auf verändert. Denn sie lernt Marius kennen, einen Mann der nicht nur teuflisch gut aussieht, sondern der hinter seiner mysteriösen Aura ein magisches Geheimnis versteckt. Warum Helena plötzlich Bücher mit unlesbaren Schriftzeichen findet und es Zärtlichkeiten mit dem aufregenden Marius nur gibt, wenn Tante Edwina Nusslikör trinkt, das lesen Sie dann ab April in meinem Roman „Sex, Magie und Nusslikör“.

Helena sieht schließlich im Zuge ihrer Arbeit als Radioreporterin auch noch kopflose Hühner tanzen. Das ist mir im Studio noch nicht passiert. Muss auch nicht sein!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.