Buchtipp: „Die Kunst, Elch-Urin frisch zu halten“ von Rochus Hahn

Coverfoto Rochus HahnAuf der Suche nach dem gelben Glück: Rochus Hahn legt eine rasante, vor Sprachwitz sprühende Komödie vor, die zwei verzweifelte Jungs auf eine abstruse Elchjagd nach Finnland führt. Hahn arbeitet seit über dreißig Jahren als Drehbuchautor. Seine bekanntesten Arbeiten sind „Das Wunder von Bern“, „Sketchup“, „Der Geschmack von Apfelkernen“, „Tatort“ und „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken“. Nun ist im Goldmann Verlag sein erster Roman “Die Kunst, Elch-Urin frisch zu halten” erschienen. In ihm begleiten wir Tim Queck, der mit seinen 25 Jahren ein großes Problem hat: Das Mysterium des Geschlechtsverkehrs ist dem Studenten aus Frankfurt bis dato verborgen geblieben.

“Er hatte bis zum heutigen Tag noch mit keiner Frau geschlafen“, heißt es in dem Roman. „Und dabei war er schon ein Vierteljahrhundert alt. Andere hatten in diesem Alter schon alles erlebt, schrieben ihre schlüpfrigen Memoiren und setzten sich bereits wieder zur Ruhe.“ Aber Tim ist mit dieser Schmach nicht allein auf der Welt. Ein einstiger Klassenkamerad, Bullwinkel genannt, teilt sein trauriges Schicksal. Als die beiden Leidensgenossen auf einer Party die beiden schönen Stewardessen Lisa und Adele kennenlernen und sich mit ihnen verabreden, schmieden sie einen teuflischen Plan. Schließlich darf diesmal nichts schiefgehen, diesmal muss es endlich klappen, die Sache mit dem lang ersehnten Sex.

Rochus Hahn 2 © privat

Autor Rochus Hahn © privat

In seinem Debütroman schickt der bekannte Drehbuch- und Comicautor seine beiden verzweifelten, aber abenteuerlustigen Protagonisten auf einen aberwitzigen und grotesken Roadtrip, der dem Leser als Folge unentwegten Lachens das Hohelied vom Lob der Zwerchfellmassage beibringen wird. Denn der mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein, Witz und Kreativität ausgestattete Bullwinkel hat eine Idee. Er habe mal gehört, lesen wir, dass der englische Drogenschmuggler Howard Marks Folgendes von sich gegeben haben soll: „Er sagte, der beste Trip, auf den er je gegangen sei, sei nach dem Genuss eines kleinen Gläschens Urin gewesen.“ Dieser Urin stammt von den Elchen in Finnland, die einen speziellen Pilz als Nahrung haben, „der den Menschen das Gehirn explodieren lässt“. Das richtige Mittel also, um beim Treffen mit den angebeteten Schönheiten zum gewünschten Ergebnis zu gelangen.

Tim und Bullwinkel machen sich also auf – in den hohen Norden Finnlands, um die Elche und deren sagenumwobenen Urin zu finden. Dabei stoßen die beiden Freunde auf eine erbarmungslose Wildnis, auf seltsame Gestalten, die sich als Sodomisten outen, und auf andere komische Charaktere, die ihren Weg auf der Jagd nach dem gelben Glück kreuzen. Wird es den beiden gelingen, besagtes Wundermittel zu finden und ihrem Leidensweg ein Ende zu setzen?

Hahn ist in Tradition englischsprachiger Werke des grotesken Humors eine schwindelerregend rasante Komödie gelungen, die hintergründig, entlarvend und spitzhumorig ein Problem vieler junger Männer in unserer Zeit aufgreift. Hahns Fähigkeit als Autor zeigt sich in dieser Geschichte mitunter an den meisterlich auf die Spitze getriebenen Dialogen und an einem feinen Gefühl für einen besonders originellen und frischen Sprachwitz. Man darf also getrost behaupten: Nach der Lektüre dieser Geschichte werdet Ihr Elche in Zukunft mit ganz anderen Augen betrachten.

Habt Ihr Lust auf die Lektüre? Dann nichts wie ab in unseren Shop! 

 

2 Gedanken zu “Buchtipp: „Die Kunst, Elch-Urin frisch zu halten“ von Rochus Hahn

  • 27. August 2016 um 21:40
    Permalink

    Ein ‘abgefahrenes’ Klasse-buch!

    Ein Lese-muss für alle die schon immer mal mehr über Sex-Vielfalt wissen wollen, ach ja….und was Jungs so denken. 😉

    Vorsicht: Bauchmuskelattacke inklusive 😁

    Antworten
  • 16. September 2016 um 23:03
    Permalink

    Lieber Rochus Hahn,
    ich bin traurig, weil ich Ihr Buch schon ” ausgelesen” habe. Meine Lachmuskeln sind wegen Bullwinkel und Tim dauerhaft verbogen. Deshalb habe ich eine Reha für mein schwer in Mitleidenschaft genommenes Zwerchfell beantragt. Sollten Sie nochmals solch einen Anschlag auf meine Lachnerven planen, bin ich für alle Zeit verloren. Grosses Komplimento, es grüßt Sie aus der Rhön ihr neuer Fan
    Karin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.