Die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2011 steht fest

Die Qual der Wahl lag in den vergangenen Tagen bei der siebenköpfigen Autoren-, Kritiker- und Journalisten-Jury des Deutschen Buchpreises, die in den letzten fünf Monaten knapp 200 Titel gesichtet hat, die zwischen Oktober 2010 und September 2011 erschienen sind bzw. erscheinen, um die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2011 zusammenzustellen. Heute wurden die 20 Romane bekanntgegeben, die es auf die Liste geschafft haben und damit für den mit 25.000 Euro dotierten Preis für den besten deutschsprachigen Roman des Jahres nominiert sind.

Der begehrte Preis, mit dem im letzten Jahr Melinda Nadj Abonji für ihren Roman Tauben fliegen auf ausgezeichnet wurde, wird am 10. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verliehen. Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur übertagen die feierliche Preisverleihung aus dem Kaisersaal des Frankfurter Römers.

Wilhelm Genazino, Wenn wir Tiere wärenUnter den Nominierten sind zum Beispiel Wilhelm Genazino, der in Wenn wir Tiere wären mit gewohnter sprachlicher Präzision eine Hauptfigur schafft, die den Alltag nur ertragen kann, indem sie das ordentliche Regelwerk durchbricht, und Sibylle Lewitscharoff, die mit viel Sprachwitz über den angesehenen Philosophen Blumenberg schreibt.

Dicke Schmöker wie der 1200-Seiten Roman Dein Name über die Geschichte seiner iranischen Familie von Navid Kermani oder der 1000 Seiten lange, in seiner mittelhessischen Heimat angesiedelte Roman Vorabend von Peter Kurzeck konnten die Buchpreis-Jury ebenso überzeugen wie das weniger als 250 Seiten umfassende und als „Bildungsroman“ ausgewiesene Büchlein Der Hals der Giraffe von Judith Schalansky, in dem die Biologielehrerin über die Schule und die Einhaltung der Naturgesetze schreibt.

Die junge Autorin Antje Rávic Strubel war 2007 bereits für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Mit Sturz der Tage in die Nacht konnte sie sich nun ihren Platz in der Longlist für den Deutschen Buchpreis sichern, ebenso wie der Autor und Regisseur Eugen Ruge, der für das Prosamanuskript zu seinem aktuellen Roman In Zeiten des abnehmenden Lichts 2009 mit dem Alfred-Döblin-Preis ausgezeichnet wurde.

Alex Capus, Leon und LouiseNeben 15 deutschen Autoren haben es mit Alex Capus und Jens Steiner auch zwei Schweizer und mit Marlene Streeruwitz, Doris Knecht und Ludwig Laher drei österreichische Schriftsteller auf die Longlist geschafft. Jens Steiners Debütroman Hasenleben handelt von Verlust und einem aus den Fugen geratenen Leben, dem ein tragisches Unglück die letzte Hoffnung raubt, und Capus‘ Roman Léon und Louise – seit Erscheinen in den Spiegel Bestsellerlisten vertreten – erzählt die Geschichte einer großen Liebe im Jahrhundert der Kriege. Die in Wien lebende Journalistin Doris Knecht konnte mit ihrem vielschichtigen Unterhaltungsroman Gruber geht bereits ein breites Publikum für sich gewinnen, während der neueste Roman der feministisch orientieren Marlene Streeruwitz mit dem Titel Die Schmerzmacherin erst Anfang September erscheinen wird. Vom Schicksal einer traumatisierten Kosovo-Serbin, die nach Österreich emigriert um neu anzufangen und dort auf allerhand Schwierigkeiten trifft, erzählt Ludwig Lahers Verfahren.

Im nächsten Schritt benennen die sieben unabhängigen Juroren sechs Titel für die Shortlist, die am 14. September veröffentlicht wird.

Hier geht’s zu allen Titeln der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2011.