Karin Slaughter – unsere Autorin des Monats im Interview

Karin Slaughter bei eBook.deKarin Slaughter zählt zu den wichtigsten internationalen Thriller-Autorinnen, deren Bücher weltweit millionenfach verkauft werden. Bereits mit ihrem im Jahr 2003 erschienenen Debütroman Belladonna stürmte sie die internationalen Bestsellerlisten. Karin Slaughters Bücher sind nichts für schwache Nerven: Genial konstruierte Handlungen, glaubwürdige Charakter und Stoffe, aus denen Albträume gemacht sind, sind ihre Markenzeichen.
Besonders beliebt sind ihre Grant County-Thriller um Rechtsmedizinerin Sara Linton und Polizeichef Jeffrey Tolliver, die inzwischen eine Gesamtauflage von über 20 Millionen Büchern erreicht haben.

 

Heute erscheint ihr neuer Thriller “Ein Teil von ihr”:

Wir alle kennen unsere Mütter. Oder etwa nicht?

Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Wer ist ihre Mutter wirklich?

Sie können den Thriller bei eBook.de als eBook, gebundenes Buch und Hörbuch CD erwerben.

 

Karin Slaughter im Interview

Weiterlesen

Haruki Murakami – unser Autor des Monats

Haruki_Murakami_rundHaruki Murakami ist einer der bedeutendsten Schriftsteller der Gegenwart.
In seinem Geburtstagsmonat – er wird am 12.Januar 65 – ist er auch Autor des Monats bei eBook.de.
Haruki Murakami wurde 1949 in Kyoto, Japan geboren und studierte in Tokio Theater-Wissenschaften. Anschließend betrieb er eine Jazz-Bar und begann mit dem Schreiben. Schon mit seinem erster Roman „Hear the Wind sing“ (1979), gewann er einen Preis, den Gunzou-Förderpreis. Weitere Literaturpreise folgten und seit einigen Jahren gilt er sogar als heißer Anwärter auf den Literaturnobelpreis.
Sein Roman “Mister Aufziehvogel” wurde zum Kultbuch seiner Generation und auch seine weiteren Romane wie etwa “Kafka am Stand” überzeugen sowohl seine Leser wie auch Kritiker gleichermaßen.

 

Die Pilgerreise des farblosen Herrn TazakiSein neuestes Werk “Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki” ist bereits in Japan erschienen und hat alle Verkaufsrekorde gebrochen. In Deutschland erscheint es am 10.Januar 2014.

Bei eBook.de können Sie “Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki” bereits jetzt vorbestellen – als  eBook, Buch und Hörbuch.

Donna Leon – Unsere Autorin des Monats

Donna_LeonIhre Venedig-Krimis mit Commissario Brunetti machten Donna Leon weltberühmt. Seit 1992 erscheint jedes Jahr ein neuer Fall mit dem sympathischen Ermittler aus Venedig, wo die Autorin selbst seit 1981 wohnt und arbeitet.

Die gebürtige Amerikanerin verließ mit 23 Jahren New Jersey, um in Perugia und Siena weiterzustudieren. Seit 1965 lebt sie ständig im Ausland, sie arbeitete als Reiseleiterin in Rom, als Werbetexterin in London sowie als Lehrerin an amerikanischen Schulen in der Schweiz, im Iran, in China und Saudi-Arabien.

In Deutschland gehören Donna Leons Romane um Commissario Brunetti seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten Krimis überhaupt. Jetzt ist mit “Tierische Profite” Brunettis neuster Fall erschienen.

 

Tierische Profite

Der 21. Fall für Commissario Brunetti: Eine Leiche mit Stichwunden und einem teuren Herrenschuh am Fuß, die niemand in Venedig vermisst. Eine schwierige Aufgabe für den Commissario, der zudem der einzige zu sein scheint, dem der Mann irgendwie bekannt vorkommt.
Seine Suche führt ihn bis in die Schlachthöfe der Stadt, in denen im wahrsten Sinne des Wortes unsaubere Geschäfte vonstattengehen…

“Tierische Profite” ist erhältlich als eBookgebundenes Buch und als Hörbuch CD.

 

Dora Heldt – Unsere Autorin des Monats April

IMG_2863_bkUnsere Autorin des Monats April ist Dora Heldt. 1961 auf Sylt geboren, hat sie die deutsche Frauenunterhaltung fest im Griff. Die gelernte Buchhändlerin weiß genau, was Frauen jenseits der Chick Lit-Phase lesen wollen.

Mit ihrem Roman Urlaub mit Papa gelang ihr der Durchbruch, gefolgt von den Bestsellern Tante Inge haut ab und Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt. Alle diese Romane wurden auch vom ZDF verfilmt.

Auf der Leipziger Buchmesse hatten wir die Möglichkeit Dora Heldt persönlich kennen zu lernen. Zwischen zahlreichen Interviewterminen fand sie die Zeit, mit uns am DTV-Stand eine Tasse Kaffee zu trinken.

Dora Heldt führt quasi ein literarisches Doppelleben: Als Bärbel Schmidt arbeitet sie seit vielen Jahren als Verlagsvertreterin, die Schriftstellerei kam später dazu. Sie entschied sich für das Pseudonym Dora Heldt – der Name ihrer Großmutter.  Auf einen Hauptberuf will sie sich nicht festlegen. Es sei gerade die Kombination aus der Verlagsarbeit und dem Schreiben, die sie reizt und inspiriert, erzählt sie uns in Leipzig. Das Schreiben betrachtet sie als idealen Ausgleich zur Arbeit im Verlag, als Zeit für sich.IMG_2844_bk

Uns hat natürlich besonders interessiert, wie Dora Heldt zu eBooks steht und ob sie selbst digital liest. Für sie sind eReader in erster Linie Arbeitsgeräte. Seit Jahren liest sie in ihrer Tätigkeit als Verlagsvertreterin Manuskripte auf einem eReader und möchte diesen Lesekomfort nicht mehr missen. Insbesondere für Vielleser sei das digitale Lesen “unglaublich praktisch”, so Heldt. Sie ist und bleibt aber trotzdem eine echte Buchliebhaberin: “Bestimmte Bücher möchte ich einfach im Bücherregal haben!”

 

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!

»Ich bin genauso gut situiert wie du!« Dass ausgerechnet Walter (69) zu dem kleinen Kreis wohlhabender Senioren gehören soll, die eine exklusive Reise an die Schlei gewinnen können, wurmt Papa Heinz (75) gewaltig. Als sein Schwager mit einer kleinen Trickserei auch Heinz die Mitfahrt ermöglicht, ist der wieder versöhnt. Mit schickem Anzug und großen Erwartungen machen sich die beiden auf den Weg.

Zu ihrer Enttäuschung wirken die meisten Mitreisenden längst nicht so vermögend, wirklich elegant ist eigentlich nur Finchen (75), die von ihrer Großnichte, der Radiojournalistin Johanna (40) begleitet wird. Als sie statt einem Drei-Gänge-Menü nur Würstchen auf Pappteller erhalten und Walter sein Bier auch noch selbst bezahlen muss, geht ihnen auf, dass sie »exklusiv« mit »all inclusive« verwechselt haben. Und als die Reisegruppe dann noch einen Toten entdeckt, ist sich Heinz sicher, dass sie mitten in einem Mordkomplott stecken.

Dora Heldts aktueller Roman ist bei eBook.de erhältlich als eBook, Buch und Hörbuch.

Klaus-Peter Wolf – Unser Autor des Monats

Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im gleichen Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln an die Küste gezogen und Wahlostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über acht Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für “Tatort” und “Polizeiruf 110”. Sein Roman Ostfriesensünde wurde von den Lesern der “Krimi-Couch” zum “Besten Kriminalroman des Jahres 2010” gewählt.

Im folgenden Kurz-Interview verrät Klaus-Peter Wolf, was ihn am Krimischreiben fasziniert. Das Interview wurde uns vom FISCHER Verlag zur Verfügung gestellt.

Sie sind in den 1960er-Jahren im Umfeld der Arbeiterdichter im Ruhrgebiet aufgewachsen. Wie wird man mit dieser Biografie zum Kriminalschriftsteller?

Klaus-Peter Wolf: Begegnungen mit Schriftstellern wie Max von der Grün haben mich sehr geprägt. Bei ihren Büchern hatte ich zum ersten Mal das Gefühl: So sind Menschen wirklich. Sie haben mir den gesellschaftskritischen Blick und mein Menschenbild vermittelt – dazu zählen auch Bergarbeiterdichter, die heute keiner mehr kennt. Wegen ihnen spielen in meinen Kriminalromanen zum Beispiel auch Malocher wichtige Rollen. Und meine Kommissarin würde nie nach unten treten – eher nach oben.

Trotzdem sind Ihre Kriminalromane nie belehrend …

Klaus-Peter Wolf: Das wäre ja auch wirklich langweilig! Ich erkläre die Welt nicht – ich erzähle sie. Und ich versuche nie, den Leser zu einer bestimmten Haltung zu bewegen. Das brauche ich nicht. Wenn ich über ein gesellschaftliches Thema wie zum Beispiel moderne Beziehungsprobleme schreiben will– von Scheidung bis Patchworkfamilie –, dann verteile ich die verschiedenen Haltungen auf verschiedene Figuren.Da kann der Leser dann selbst entscheiden, welche Position ihm näher ist.

Warum wählt ein Autor, dem Echtheit so wichtig ist, die Fiktion eines Kriminalromans für seine Geschichten?

Klaus-Peter Wolf: Ich weiß, das klingt komisch, aber ich glaube, dass Fiktion der Wahrheit oft viel näher kommt. Im Fernsehen gibt es manchmal „Tatort“-Krimis, die sind echter als die Nachrichten davor – da ahnt man doch oft, dass das nicht stimmen kann, was die Politiker dort erzählen.Ich will aber, dass die Wahrheit gefunden wird, deshalb schreibe ich schließlich Kriminalromane. Da kann ich von unseren Ängsten und unserem Wahnsinn erzählen,viel besser als alle soziologische Fachliteratur. Und ich kann gleichzeitig auch noch Leser unterhalten – das ist meine Leidenschaft. Davon habe ich schon als Achtjähriger geträumt.

 

Ostfriesenmoor

In vielen Kulturen gelten Kraniche als Botschafter des Friedens und Glücks – doch jetzt liegt eine Leiche neben ihrem Brutplatz im Uplengener Moor. Der Mörder hat überaus geschickt mit Hilfe eines Metalldrahtes einen menschlichen Körper nachgeformt und darüber die Haut gespannt. Ann Kathrin Klaasen und ihre Kollegen sind sprachlos, als sie das ganze Ausmaß erkennen, mit dem der Täter hier zu Werke ging. Doch wer tut so etwas? Und vor allem: Wer kann so etwas?

Noch während das Team in Aurich erste Spuren auswertet, wird in Norddeich ein Kind vor der Apotheke entführt. Eine fieberhafte Suche nach einem Entführer und einem Mörder beginnt.

Der neue Roman “Ostfriesenmoor” von Klaus-Peter Wolf ist erhältlich als eBook, Taschenbuch und Hörbuch.