Themenwoche – Glücks-Buch 5: „Und vergiss nicht, glücklich zu sein!“ zu gewinnen

Cover-vergiss-nicht-glücklich-zu-seinPowered by Campus Verlag

Das letzte Highlight in unserer eBook.de Themenwoche „Mehr als ein Quäntchen Glück“ stimmt uns nachdenklich, es ist kurios, lehrreich, witzig und fundiert. Christophe Andrés Buch »Und vergiss nicht, glücklich zu sein!« beleuchtet das Glück von allen Seiten. Was wir daraus machen, entscheiden wir. Der Weg zum Glück steht uns mit Frankreichs Nr.-1-Bestseller jetzt jedenfalls frei.

Um ein glückliches Leben zu führen, muss man den Augenblick genießen, der Natur verbunden bleiben, die Menschen um sich herum respektieren, ruhig Blut bewahren. Gehört haben wir solcherlei Ratschläge oft, aber ebenso oft haben wir sie im nächsten Augenblick wieder links liegen lassen. Christophe André hat ein Buch geschrieben, dass uns auf charmantem Wege klarmacht: Beim Glücklichsein geht es nicht darum, was ich weiß. Es geht darum, was ich tue.

Europas prominentester Vertreter der positiven Psychologie animiert uns in seinem Buch »Und vergiss nicht, glücklich zu sein!« zu einem regelmäßigen Training des Geistes. Die neuronalen Netze, die unsere positiven Emotionen mobilisieren, wollen schließlich ausgebildet und regelmäßig aktiviert werden.

 

Dieses Buch ist ein Geschenk

„Snoopys Worte in einem Comic des Zeichners Charles Schultz, The Peanuts, aus dem Jahr 1959: »Manchmal bin ich in einer seltsamen Stimmung. Mir ist, als müsse ich eine Katze beißen. Manchmal denke ich, wenn ich nicht vor Sonnenuntergang eine Katze beiße, werde ich verrückt. Dann atme ich tief durch und denke nicht mehr dran. Das nenne ich wahre Reife.« Ich auch! (…)“

André konfrontiert uns dabei nicht mit nüchternen Forschungsergebnissen – er macht uns ein Geschenk. Alphabetisch geordnet wie eine Fibel, serviert der erfahrene Psychotherapeut Erlebnisse aus seiner Praxis, philosophiert über griechische, indianische, buddhistische Weisheiten und beeindruckt uns zuweilen sogar mit der unnachahmlichen Reife eines Snoopy. Sein Buch ist ein Kaleidoskop mal kleiner, mal größerer Texte, deren Lektüre uns lehrt, das Glück mit anderen Augen zu betrachten.

So erzählt uns André von einem Abend im Restaurant, an dem sein Freund und Begleiter den Restaurantchef an den Tisch bittet. Doch nicht etwa, um sich zu beschweren. Im Gegenteil: Er möchte ihm sein persönliches Lob aussprechen. Ein Lehrstück in positiver Psychologie. Oder er macht mit einem Gleichnis der Sioux klar, dass immer der innere Wolf – der traurige oder der glückliche – am lautesten heult, den zuvor wir am meisten gefüttert haben. Er lehrt uns den milden Umgang mit den Fehlern anderer – selbst dann, wenn sie einen SUV fahren.

 

Glücklichsein kann man lernen

André weist uns den Weg durch den ganz normalen Wahnsinn des Lebens. Er legt uns spielerisch eine Wissenschaft ans Herz, die erforscht, wie unsere mentalen und emotionalen Fähigkeiten uns helfen, das Leben zu genießen, Probleme zu lösen und das Unglück zu überwinden, das wir nun einmal nicht vermeiden können. Ein uneingeschränktes Glücksversprechen mit sofortiger Wirkung vergibt er nicht. Vielmehr überzeugt er uns in seinem Buch vom Alltag als größter Glücksquelle, deren sprudelnde Kraft man nutzen kann. »Ich bin überzeugt, dass man Glücklichsein lernen kann«, schreibt André. Und selbst wenn man nicht zu den Hochbegabten in Sachen Glücklichsein gehört, tragen regelmäßige Bemühungen stets glückbringende Früchte.

Egal ob nach dem Zufallsprinzip, klassisch von A nach Z, als Amuse-Gueule oder als große Portion. Allein die Lektüre dieses Buches macht glücklich. Es ist ein ideales Geschenk, eine wunderbare Bettlektüre, ein weises Lebensorakel – eine Liebeserklärung an das Leben.

 

Gewinnspiel:

Sie finden, Sie haben auch noch Nachholbedarf, wenn es darum geht, aus Alltäglichem Glücksmomente werden zu lassen? Dann beantworten Sie unsere Gewinnspielfrage, was bedeutet Glück für Sie – und vielleicht geht so ein handsigniertes Exemplar von „Und vergiss nicht, glücklich zu sein!“ in Ihren Besitz über. Hinterlassen Sie uns dafür bis einschließlich Mittwoch, den 11.02.2015 einen Kommentar auf FacebookDie drei Exemplare von „Und vergiss nicht, glücklich zu sein!“ werden unter allen Kommentaren unter dem „Und vergiss nicht, glücklich zu sein!“-Post auf Facebook verlost.“

motiv-andre_2

Themenwoche – Glücks-Buch 3: „Limbi – Der Weg zum Glück führt durchs Gehirn“ zu gewinnen

ACover-Limbils weiteren Titel der im Campus Verlag erschienenen Glücksbücher möchten wir Ihnen „Limbi – Der Weg zum Glück führt durchs Gehirn“ von Werner Tiki Küstenmacher vorstellen.

Warum verwandelt sich die Couch in einen Magneten, wenn wir gerade joggen wollten? Warum kann die To-do-Liste nicht einfach unser Freund sein? Antworten auf diese Fragen finden wir im Buch von simplify-Erfinder Werner Tiki Küstenmacher. Seine neue Leidenschaft gilt dem limbischen System, unserem emotionalen Gehirn. Limbi, gezeichnet vom Meister selbst, ist die zentrale Figur des Buches, die zu mindestens sieben Emotionen fähig ist – eine davon ist positiv. Hat Limbi aber Angst, ist wütend oder ekelt sich, haben wir ein Problem. Das aber, so Küstenmacher, ist lösbar, wenn man weiß, wie Limbi tickt.

In seinem neuen Buch nimmt uns Deutschlands sympathischster Bestsellerautor mit auf eine Reise durch die neuropsychologischen Untiefen des Lebens und leitet uns ganz konkret zu einem limbifreundlichen Leben im Fluss mit uns selbst an. Fazit: Ist Limbi glücklich, freut sich der Mensch!

Dieser charmante und unterhaltsame Ratgeber ist der Feder eines sehr vielseitigen Menschens entsprungen. Werner Tiki Küstenmacher ist nicht nur freiberuflicher Autor, sondern auch evangelischer Pfarrer, Karikaturist, TV-Moderator und Redner. In seinen über 100 veröffentlichten Büchern schafft es Küstenmacher auf charmante Art und Weise selbst neueste wissenschaftliche Erkenntnisse unterhaltsam zu vermitteln.

Gewinnspiel:

Die To-Do-Liste auch ist auch Ihr Feind und das möchten Sie gerne ändern? Verraten Sie uns dann doch einfach, was Glück für Sie bedeutet – und gewinnen Sie ein handsigniertes Exemplar von „Der Weg zum Glück führt durchs Gehirn“. Hinterlassen Sie uns dafür bis einschließlich Mittwoch, den 11.02.2015, einen Kommentar auf Facebook. Die drei Exemplare von „Limbi – Der Weg zum Glück führt durchs Gehirn“ werden unter allen Kommentaren unter dem “Limbi”-Post auf Facebook verlost.

LIMBI_Postkarte2 LIMBI_Postkarte3

 

 

Themenwoche – Glücks-Buch 1: “Glückskinder” zu gewinnen

Cover Glückskinder SchererDen Anfang in unserer Themenwoche „Mehr als ein Quäntchen Glück“ machen die im Campus Verlag erschienenen „Glückskinder“ von Hermann Scherer.
Der Fisch springt nicht an den Haken und das Reh läuft nicht vor die Flinte. Genauso will auch die Chance gejagt sein. Glückskinder wissen das.

Statt darauf zu warten, dass ihnen alles Gute einfach in den Schoß fällt, setzen sie ihre Chancenintelligenz ein: die Fähigkeit, Chancen zu erkennen und zu nutzen – und zwar die richtigen! Scherer macht in seinem Spiegel-Bestseller klar, was man über Chancen wissen muss, um selbst zum Glückskind zu werden.

“Die Sorte Glück, die ich meine, wenn ich von Glückskindern spreche, ist der Zustand des Glücklichseins, der nicht durch einen zufälligen Glückstreffer hervorgerufen wird, sondern durch eine Art zu leben, die einem ermöglicht, dauerhaft Chancen zu entdecken und zu nutzen. Um diese Glückskinder und ihren besonderen Chancenblick geht es in diesem Buch.”

Und Hermann Scherer weiß, wovon er spricht. Seine Vita ist ebenso lang wie beeindruckend – mehrere Firmengründungen, 36 weltweit herausgebrachte Bücher, darunter 10-Topseller, diverse Lehraufträge und regelmäßige Vorträge, in denen er sein Publikum begeistert und mitreißt. Hermann Scherer ist wahrlich ein Vorbild und selbst eines der Glückskinder mit dem besonderen Chancenblick!

Gewinnspiel:

Sie wollen von seinem Wissen über das Streben nach Glück profitieren? Dann beantworten Sie auf Facebook unsere Gewinnspielfrage “Was bedeutet Glück für Sie?” – und mit etwas Glück können Sie schon bald eines der drei handsignierten Exemplare von „Glückskinder“ in den Händen halten. Hinterlassen Sie uns bis einschließlich Mittwoch, den 11.02.2015, einen Kommentar auf Facebook unterhalb des Posts, der das Buch “Glückskinder” vorstellt. Die drei Exemplare von „Glückskinder“ werden unter allen Kommentaren unter dem “Glückskinder”-Post auf Facebook verlost.

Perfektion-Zitat Unmöglich-Zitat

 

Autor Werner Tiki Küstenmacher im Interview

Foto: Campus Verlag

Foto: Campus Verlag

Simplify your life” von Werner Tiki Küstenmacher hat Millionen Leser begeistert. Nun ist der Nachfolger “LimbiDer Weg zum Glück führt durchs Gehirn” erschienen. Im Interview erzählt der Autor einiges zur Entstehungsgeschichte des Buches und warum Limbi ein wuscheliges, weißes Wesen ist…

In Ihrem neuen Buch widmen Sie sich dem emotionalen Gehirn des Menschen. Gab es eine Initialzündung für diese Idee?
Es waren mehrere. Der »innere Schweinehund«, den viele Menschen überwinden möchten, war mir immer überraschend sympathisch. Dann habe ich bei Hans-Georg Häusel in seinem Buch »Think Limbic!« zum ersten Mal vom limbischen System erfahren. Ein Vortrag von Maja Storch über das »Würmli« in unserem Hirn hat mich endgültig überzeugt: Ich muss mich mit Neuropsychologie beschäftigen.

Sie haben sich mit den neuesten Erkenntnissen der Hirnforschung auseinandergesetzt und sich dennoch für ein wuscheliges weißes Limbi-Wesen als Protagonisten für Ihr Buch entschieden. Warum?
Unser Gehirn ist unglaublich komplex. Die Gehirnforscher entdecken mit jeder neuen Antwort mindestens zwei neue Fragen. Ich wollte aus den Erkenntnissen der Neurowissenschaften diejenigen herausklauben, die sich konkret im Alltagsleben umsetzen lassen. Dazu gehört die Tatsache, dass in unserem Gehirn mehrere Systeme parallel arbeiten, um Entscheidungen zu treffen. Um das zu verdeutlichen, braucht man eine eingängige Metapher. Weil wir diese limbischen Strukturen im Zentrum unseres Schädels mit allen Säugetieren gemeinsam haben, lag es nahe, sie als ein typisches Säugetier zu zeichnen. Aber eines, das bewusst keinem real existierenden Vieh gleicht. Es ist das typische Urtier in uns.

Limbi – unser emotionales Gehirn – ist ein hoch emotionales und sensibles Wesen. Und es hat eine nicht zu unterschätzende Macht über uns. Woran merken wir das?
An den Emotionen. Zu fast allem, was um uns herum passiert, haben wir eine Meinung. Wir finden es gut oder furchtbar, angenehm oder unsympathisch. Es gibt zum Beispiel fast keine neutralen Gerüche – entweder es duftet gut oder es stinkt. Manchmal stimmt, etwa bei einer Begegnung mit einem unbekannten Menschen, Limbis erster Eindruck, und unser analytisch arbeitender Verstand hat Unrecht. Manchmal ist es aber auch umgekehrt. Deshalb lautet meine Botschaft: Beide zusammen sind das Traumteam, das uns Menschen erst zum Menschen macht – wilde Emotionen und rationales Denken.

Wenn wir unangenehme Aufgaben zu erledigen haben, wird Limbi oft bockig. Unseren ersten Impuls, dem »inneren Schweinehund« Druck zu machen, enttarnen Sie in Ihrem Buch als Finte. Was sollen wir stattdessen tun?
Mit Limbi kooperieren! Das ist die zentrale Botschaft meines Buchs. Ich habe viele Beispiele gesammelt, wie man seine alltäglichen Ziele und Absichten so umformulieren kann, dass Limbi nicht bockig wird, sondern begeistert mitmacht. Das Ergebnis ist ein leichteres, lockeres und entspannteres Leben.

Geben Sie uns ein Beispiel. Limbi ist in Rage, hat keinen Bock auf Stress. Was können wir für ihn tun, damit er etwas für uns tut?
Angenommen, Ihr Limbi ist gerade aggressiv und rastet beim kleinsten Fehler von Kollegen oder Familienmitgliedern total aus. Sie können Limbi nicht zwingen, seinen Zorn zu unterdrücken. Aber Sie können seine Aufmerksamkeit auf etwas Angenehmes lenken. Rufen Sie in so einer Ragephase einen Menschen an, den Sie schätzen und der Ihnen gut tut. So findet Ihr Limbi heraus aus dem Wutteufelskreis (»alles Idioten bis auf mich«). Haben Sie eine Verpflichtung vor sich, zu der Sie (also Ihr Limbi) gerade null Bock haben, dann suchen Sie nach einem klitzekleinen angenehmen Aspekt: Beim Ausfüllen der doofen Steuerformulare können Sie nebenbei Musik hören; während des Anrufs bei dem unangenehmen Zeitgenossen trinken Sie einen wundervollen Latte macchiato. Limbi ist genügsam – ein winziges, für ihn angenehmes Detail genügt oft, dass er doch mitmacht.

Was ist der entscheidende Unterschied zwischen simplify und Limbi?
Limbi ist die logische Fortsetzung von simplify. Ich habe mich immer gefragt, warum ich so manche kluge simplify-Einsicht nicht verwirkliche. Jetzt ist mir klar: Das waren die inneren Blockaden meines emotionalen Gehirns. Von daher ist mein Tipp ganz einfach: Wem »simplify your life« gefallen hat, braucht jetzt »Limbi«!

Das Interview wurde uns vom Campus Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Natürlich sind “LimbiSimplify your lifeLimbi – Der Weg zum Glück führt durchs Gehirn” und “Simplify your life” von Werner Tiki Küstenmacher im eBook.de Shop erhältlich.