3 Bücher, in denen Bilder Geschichten von Mord und Totschlag erzählen

Ob künstlerisch herausragende Comics in Schabkartontechnik oder die als intellektuellere Comic-Variante geltenden Graphic Novels, deren narrative Komplexität in der Regel über die klassischer Comichefte hinausgeht, – die drei hier vorgestellten Bücher erzählen auf unterschiedliche Art in gezeichneten Bildern variierende Geschichten von Mord und Totschlag, Gewalt und Verbrechen.

1) Peer Meter & Barbara Yelin: Gift

Peer Meter, Barbara Yelin, GiftIn dieser atmosphärischen und überlegt komponierten Graphic Novel erzählen Peer Meter und seine Illustratorin Barbara Yelin die Geschichte der Giftmörderin Gesche Gottfried aus dem 19. Jahrhundert, die ihren Tod in der letzten öffentlichen Hinrichtung der Hansestadt Bremen fand. Mit 43 Jahren gestand Gesche Margarethe Gottfried 1828, in den Jahren 1813-1827 nicht weniger als 15 Menschen vergiftet zu haben, darunter ihre Eltern, Ehemänner und Kinder, und daneben mindestens 19 Menschen eine nicht tödliche Dosis Gift verabreicht zu haben.

Mit viel Gefühl fängt der 2010 erschienene Comicroman “Gift” den Geist der von Männern beherrschten Welt des Bremens um 1830 ein und erzählt in künstlerisch gestalteten und mit dickem Bleistift gezeichneten Bildern vom Schicksal der zu traurigem Ruhm gelangten Giftmörderin. Dabei transportieren die einzelnen Bilder perfekt die jeweiligen Stimmungen und Gefühle und werden so zu vielen kleinen Kunstwerken für sich.

Jetzt reinschauen: Blick ins Buch

2) Peer Meter & Isabel Kreitz: Haarmann

Peer Meter, Isabel Kreitz, HaarmannAuch von Peer Meter erzählt, jedoch von Isabel Kreitz illustriert, geht es in Haarmann ebenfalls um die historisch belegte Geschichte eines Mörders. Nachdem er sein erstes Opfer bereits 1918 getötet hatte, vergewaltigte und ermordete der Serienmörder Fritz Haarmann in den Jahren 1923 und 1924 in nur 16 Monaten insgesamt 24 junge Männer in Hannover. Jedes Mal lockte er seine Opfer unter der Vorspiegelung, er sei ein ermittelnder „Kriminal“, in ihr Verderben – der Polizeiausweis, den die hannoversche Polizei ihm während einer Tätigkeit als Spitzel ausgestellt hatte, leistete ihm dabei treue Dienste. Die Leichen der Ermordeten zerlegte er in einzelne Teile und ließ Knochen und Schädel in der Leine, Innereien und blutdurchtränkte Lappen in den Klosetts verschwinden. Was mit dem Fleisch seiner Opfer geschah, konnte nie abschließend geklärt werden. Man munkelte jedoch, er habe es billig an die Bewohner Hannovers verkauft, die es dann verspeisten. Trotz diverser Vermisstenanzeigen, Nachforschungen von Angehörigen der Opfer und Anzeigen aus der Nachbarschaft wurde die Polizei bis zum Juni 1924 nicht tätig.

So wie Barbara Yelins weiche Zeichnungen in „Gift“ gut zu der im 19. Jahrhundert situierten Geschichte passen, treffen auch Isabel Kreitz‘ vollkommen anders wirkende Bleistiftzeichnungen die Atmosphäre der 1920er Jahre auf den Punkt. Wesentlich härter und präziser, erscheinen sie geradezu minutiös-realistisch und doch atmosphärisch dicht. Ebenfalls gelungen ist die Darstellung des berüchtigten Fritz Haarmann mit seinem sonderbaren Dialekt und dem schmierigen Äußeren.

Hier geht’s zum Haarmann-Trailer

3) Thomas Ott: R.I.P. Best of 1985-2004

Thomas Ott, R.I.P. Best of 1985 - 2004Thomas Ott gilt als eine der Größen in der Comicwelt. Und das völlig zu recht. Denn mit seinen wortlosen, aber beeindruckend ausdrucksstarken Bildern, die er mit einem Cutter oder Skalpell in schwarz beschichteten Schabkarton ritzt, schafft er ganz große Kunst. Düster sind seine Werke, grausig und makaber. Und immer wieder auch gespickt mit einer Prise schwarzem Humor. Der ungewohnt hohe Schwarzanteil und die in scharfem Kontrast stehenden weißen Linien und eingekratzten Schraffuren, die die Schabkartontechnik mit sich bringt, machen seine Arbeiten zu etwas wirklich Besonderem.

Erstmals in einem Band versammelt sind hier Otts episodenhafte Kurzgeschichten von Mord, Verbrechen und Gewalt, von Liebe, Tod und Hoffnung. Es sind Geschichten, die um menschliche Abgründe kreisen, meisterhaft erzählt. Und konsequent verweigert sich Ott dabei dem geschriebenen Wort. Gerade das etabliert die seinen Comics eigene Stimmung und verstärkt den Effekt, den die in ihrer Ästhetik überragenden Bilder erzielen.

Jetzt reinschauen: Blick ins Buch

Jetzt in weiteren Graphic Novels stöbern.

Ab Donnerstag im Kino: Tim & Struppi

Die Abenteuer von Tim & Struppi - Das Geheimnis der EinhornZwei der renommiertesten Größen Hollywoods haben sich einer der bekanntesten und beliebtesten Comic-Reihen Europas angenommen. Das Ergebnis ist ab kommenden Donnertag im Kino zu begutachten. Mit Steven Spielberg als Regisseur und Peter Jackson als Produzent hat der Film „Die Abenteuer von Tim & Struppi – Das Geheimnis der Einhorn“ die besten Voraussetzungen, sich in die Riege von Kinoerfolgen wie Indiana Jones oder Der Herr der Ringe einzufügen. Allein die Tatsache, dass der Stoff des Belgiers Georges Remi, besser bekannt als Hergé, bereits Generationen von Freunden der gezeichneten Abenteuergeschichte begeisterte und über viele Jahre begleitete, wird für lange Schlangen an der Kinokasse sorgen.

Der Film setzt darüber hinaus neue Maßstäbe in technischer Hinsicht. Gedreht in 3D und mit Hilfe des so genannten Performance Capture-Verfahrens, bei dem zunächst reale Darsteller die einzelnen Szenen spielen und ihre Mimik und Bewegungen dann auf die animierten Figuren übertragen werden, ist Peter Jacksons und Steven Spielbergs Adaption des Comic-Klassikers schon optisch großes Kino.

Auf Grundlage der drei Tim & Struppi-Bände Das Geheimnis der Einhorn, Die Krabbe mit den goldenen Scheren und Der Schatz Rackhams des Roten schusterten die Macher den Plot des 107 Minuten langes Films, der schnell erzählt ist. Im ersten Teil der wahrscheinlich 2 Sequels nach sich ziehenden Kinoverfilmung kauft Tim (Jamie Bell) auf einem Flohmarkt ein antikes Modellschiff und gerät damit schnell ins Visier des diabolischen Schurken Ivan Iwanowitsch Sakharin (“007“ Daniel Craig). Denn das Schiff birgt ein Jahrhunderte altes Geheimnis, das zum Schlüssel zu unfassbaren Reichtum aber auch einem uralten Fluch führen soll. Bald sind Tim und sein treuer Weggefährte Struppi mitten drin in einem Abenteuer, das sie um die ganze Welt führt und immer neuen Geheimnissen, Rätseln und Gefahren aussetzt. Auch der übellaunige und meistens betrunkene Kapitän Haddock (gespielt von Andy Serkis, der bereits in der Rolle des “Gollum” große Erfolge feierte) und das unbeholfene Detektiv-Duo Schulze und Schultze (gespielt vom Komik-Traumgespann Nick Frost und Simon Pegg) sind mit von der Partie.


Ein Gemisch aus einer spannenden Handlung und humoristischem Slapstick, fehlt auch der Verfilmung von Tim & Struppi nicht die den Comics eigene kleine Prise Gewalt. Trotzdem bleibt klar: Der Film ist auch für Kinder bestens geeignet und wird höchstwahrscheinlich eine weitere Generation für die spektakulären Abenteuer des wissensdurstigen und unerschrockenen Reporters Tim begeistern können.

Bereits vorbestellbar: Das Buch zum Film
Jetzt in allen Tim & Struppi Comics stöbern

12. bis 16. Oktober 2011: Die Frankfurter Buchmesse

Am kommenden Mittwoch öffnet die Frankfurter Buchmesse ihre Tore. Nach der feierlichen Eröffnung am 11. Oktober wird in den folgenden 5 Tagen in Frankfurt wieder alles im Zeichen der Buchbranche stehen. Rund 7.500 Aussteller werden auf dem weltweit größten Treffen der Publishing-Branche ihre Neuheiten präsentieren und zum Gespräch bereit stehen, und die erwarteten 280.000 Besucher können sich in rund 3.200 Veranstaltungen rund um das Thema Buch vergnügen.

Hochkarätige Autoren wie Umberto Eco, Jussi Adler-Olsen, Kai Meyer, Boualem Sansal, Ferdinand von Schirach, Roger Willemsen, Ranga Yogeshwar, Anthony McCarten oder Ilija Trojanow werden sich die Ehre geben, und Ehrengast Island wartet mit weiteren rund 40 Autoren auf, darunter die bekannten Krimiautoren Yrsa Sigurðardóttir und Arnaldur Indriðason.

Zudem gibt es in der Gourmet Gallery (Halle 3.1 L 1703) Leckerbissen zum Probieren, Kochbücher zum Schmökern und Töpfe, in die man neugierige Blicke werfen kann. Am Samstag, den 15. Oktober wird mit Alfons Schuhbeck einer der beliebtesten deutschen Fernsehköche in der Showküche seine Spezialitäten zubereiten. Und Comic-Fans kommen in Halle 3.0 K 837 auf ihre Kosten, wo das schon seit Jahren zur festen Institution gewordene Comic-Zentrum aufgebaut sein wird. Im Mittelpunkt steht hier zum Beispiel die Verleihung des Comic-Publikumspreis „Sondermann“.

Doch auch die weiteren Preisverleihungen machen die Frankfurter Buchmesse zu einem großen Spektakel und dem jährlichen Highlight der Bücherwelt. Nachdem bereits am 10. Oktober im Frankfurter Römer der Deutsche Buchpreis 2011 verliehen wird, folgen im Rahmen der Buchmesse unter anderem der Deutsche Wirtschaftsbuchpreis, der Jugendliteraturpreis, der Deutsche Cartoonpreis, der Preis für den kuriosesten Buchtitel und der 1. Deutsche eBook-Preis.

In unserem Buchmesse-Special finden Sie online die Top-Neuheiten weltbekannter Autoren, die Preisträger des Deutschen Buchpreises 2011 sowie täglich aktuelle Video-Clips von der Messe.

Für Fachbesucher ist die Frankfurter Buchmesse vom 12. – 14. Oktober 2011 geöffnet, Privatbesucher können am Wochenende vom 15. bis 16. Oktober das Messegelände erkunden. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen sowie zu Öffnungszeiten und Eintrittskarten finden Sie unter www.buchmesse.de.

Libri.de zeigt auf der Buchmesse an seinem Stand seine eBookS Reader Apps für Android & Apple auf den neuesten Smartphones und Tablet PCs sowie neue eBook Reader. Sie finden uns in Halle 4.0 F1335, wir freuen uns über Ihren Besuch!

Geschenktipp: Die gesammelten Schrecken der Monster des Alltags

Die gesammelten Schrecken der Monster des AlltagsAugenzwinkernd nimmt sich Christian Moser in seinem über 10 Jahre gewachsenen Katalog der „Monster des Alltags“ allerlei weithin bekannte und nicht minder weit verbreitete menschliche Schwächen vor und stellt so treffend wie unterhaltsam fest, was die Antriebslosigkeit, die Rechthaberei, die innere Leere, den Ehrgeiz & Co. ausmacht. Denn jedes der putzigen kleinen Monster, die mit unermüdlichem Einsatz das Handeln der Menschen bestimmen, hat bestimmte Charaktereigenschaften und Vorlieben. Und die hat der Autor erforscht. In den gesammelten Schrecken der Monster des Alltags sind 50 der schönsten Störenfriede aus den bisher erschienenen drei Bänden versammelt. Ein prima Geschenk zum Beispiel für solche, die die Monster noch nicht kennen!

Schon allein die originellen und liebevollen Illustrationen sind dabei wahre Schmuzelgaranten. Da ist die albern-hofnärrische Inkonsequenz, das pummelige und melancholisch dreinblickende Fernweh, der zappelig-enthusiastische jugendliche Leichtsinn, der gewieft, aber wenig vertrauensvoll wirkende Pfusch oder die fürchterlich mitleiderregende Hilflosigkeit, die sofort tiefliegende Beschützer- bzw. Mutterinstinkte weckt.

Auch die knackigen Charakterisierungen der jeweiligen Monster machen das Büchlein zu einem kurzweiligen Amüsement. So erfährt der Leser zum Beispiel, dass die Schlamperei an sich ein sehr gut organisiertes Monster ist, das eben bloß nach seiner eigenen Logik vorgeht. Wenn da Brille zu Butter und Korkenzieher zu Zierfisch geordnet wird, ist es allein dem Unverständnis dieses ausgeklügelten Systems geschuldet, dass ihr Opfer ständig irgendwelche Gegenstände an den scheinbar unmöglichsten Orten wiederfindet. Oder dass der Zauberkünstler Suff, dessen größter Trick der Filmriss ist, sich ausgesprochen gut mit Übermut, Besserwisserei und Weltschmerz versteht. Oder wie sehr es dem Neid Freude bereitet, wenn die „großkotzigen, verwöhnten Glückskinder“, denen unverhältnismäßig viel Erfolg vergönnt ist, endlich den entscheidenden Fehler begehen, der sie ins Unglück stürzt.

Wer Christian Moser und seine Monster des Alltags einmal in Aktion erleben möchte, hat dazu während seiner Lesung am Freitag, den 24. Juni 2011 ab 21:45 Uhr in der Glockenbach-Werkstatt in München Gelegenheit. Außerdem zeigt das Valentin-Karlstadt-Musäum München anlässlich des 10jährigen Jubiläums noch bis zum 12. Juli eine Sonderausstellung der Monster des Alltags.

Hier geht’s zu einer Auswahl weiterer Geschenkbücher.

Der Astrid-Lindgren-Preis 2011 geht an Shaun Tan

Shaun TanMit umgerechnet über einer halben Million Euro Preisgeld ist der „Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis“ der höchstdotierte Kinderbuchpreis weltweit. Er wurde 2002 anlässlich des Todestages der beliebten Kinderbuchautorin eingeführt und wird seither jährlich verliehen. Im schwedischen Vimmerby, nahe dem Geburtsort der „Mutter“ von Pippi, Michel, Madita & Co., wurde gestern der diesjährige Gewinner aus 175 Kandidaten bekannt gegeben.

Mit dem australischen Autor und Illustrator Shaun Tan wurde „ein virtuoser und plastischer Erzähler, ein Wegbereiter für die neuen Möglichkeiten von Bilderbüchern“ ausgezeichnet, dessen Bildwelten „einen eigenen Kosmos dar[stellen], in dem nichts selbstverständlich ist und alles möglich scheint“, so die Jury. Seine inspirierende und vielfältige Erzählkunst, die das gesamte Bewusstsein in Anspruch nehme, sprenge die Grenzen des konventionellen Comics oder Bilderbuchs. Der 1974 geborene Sohn eines chinesischen Einwanderers und einer australischen Mutter wuchs in einem Vorort von Perth auf und konnte schon immer gut zeichnen. Nach seinem Examen in Kunst, Geschichte und Literatur begann er, Bücher zu veröffentlichen.

Shaun Tan, Ein neues LandDas am stärksten beachtete Buch des Spezialisten für Graphic Novels ist Ein neues Land erzählt vom Schicksal einer Auswandererfamilie und von dem Gefühl, anders zu sein, nicht dazuzugehören und sich in der Fremde verloren zu fühlen. Die autobiographischen Züge der Geschichte bewegten Shaun Tan dazu, der Hauptperson sein eigenes Aussehen zu leihen. Das einzigartige Buch ist in Form eines abgegriffenen, alten Fotoalbums mit sepiagetönten Schwarz-Weiß-Abbildungen gestaltet und zeigt berührende, tiefgründige Illustrationen. Die geschriebene Realität der Welt, in die die Familie geworfen wird, ist für uns nicht zu entziffern, doch in seinem wortlosen, ja gänzlich textlosen Roman gelingt es dem Autor, dem Rezipienten einen tiefen Einblick zu gewähren in das Innenleben seiner Protagonisten.

Shaun Tan, Die FundsacheSeine surrealistische Erzählung Die Fundsache hat eine kurze, intensive Freundschaft zwischen einem einsamen Jungen und einem verloren wirkenden Ding zum Thema, das wie eine Mischung aus lebendigem Wesen und aus mechanischen Einzelteilen zusammengesetzter Maschine wirkt. Die Geschichte wurde im vergangenen Jahr als Film adaptiert und dafür 2011 mit dem Oscar für den besten animierten Kurzfilm prämiert. In seinem Werk Geschichten aus der Vorstadt des Universums beschreibt Shaun Tan in 15 Geschichten wie es ist, in einer gewöhnlichen, tristen Vorstadt aufzuwachsen. Auch hier gelingt es dem Australier, durch die überaus kreative, opulente visuelle Gestaltung des Buches einzigartige erzählerische und graphische Kunst zu schaffen. Sein im Mai erscheinendes Skizzenbuch Der Vogelkönig und andere Skizzen ist bereits vorbestellbar.