Im Interview mit Kristina Günak über die Liebe in der Fantasie

cover-kristina_guenakKristina Günak ist leidenschaftliche Autorin von Fantasy-Romanen. Unter dem Pseudonym Kristina Steffan schreibt sie jedoch auch erfolgreiche Liebesromane. Um die Verwirrung also zu komplettieren, handelt ihr neuester Fantasy-Roman “Die Seelenleserin” von einer wagemutigen Aufgabe, in der ein gefallener Engel die Seelenleserin vor dem Bösen beschützen soll. Allerdings spielt auch hierbei die Liebe erneut die Hauptrolle.

Susann Haring sprach mit Kristina Günak über das Fantastische und die Liebe in ihren Geschichten. Weiterlesen

Autorin Annemarie Schoenle im Interview

Annemarie Schoenle ist Schriftstellerin mit Leib und Seele und eine der begehrtesten Drehbuchautorinnen Deutschlands.

Annemarie_Schoenle_(c)_privatBei dotbooks erschienen bereits zahlreiche Frauenromane sowie die Spannungsromane „Du gehörst mir“ und „Ich habe nein gesagt“. Sie ist Mutter einer erwachsenen Tochter und lebt mit ihrem Mann in der Nähe von München. Im Interview plaudert Sie nun über das Schreiben von Drehbüchern und Romanen und ihre ganz persönliche Herzensangelegenheit.

„Ich wünsche mir ein bisschen weniger BUNTE und GALA, ein bisschen mehr Hirn mit Herz.“

Weiterlesen

Autorin Kerstin Steiner im Interview

Kerstin SteinerKerstin Steiner hat bisher die beiden Frauenromane “Hollywood Hills – Sex, Laughs & Rock ‘n’ Roll” und “Hollywood Hills – Crazy, Sexy, Cool” als eBook veröffentlicht. Im Interview erzählt sie über sich, ihre Romane und das Leben als Autorin:

Was bedeutet der Begriff “Chick Lit” für Sie?
Allgemein gesagt, handelt es sich bei “Chick Lit” um eine Form der Unterhaltungsliteratur, die sich an Frauen wendet. Im Mittelpunkt der Romane stehen stets junge Frauen, deren Leben im Job oder der Liebe turbulente Entwicklungen nimmt, jedoch immer mit „Happy End“ sowie viel Humor und Ironie.
Für mich persönlich darf das Genre aber gerne etwas erweitert werden – richtete es sich bisher stets an jüngere Frauen, möchte in dem Genre einige Merkmale hinzufügen. In meinen zweiten Roman habe ich bereits Thriller-Elemente eingebaut und in weiteren Romanen möchte ich mit der Wahl der Protagonistin auch die Frauen mittleren Alters ansprechen, da ich bei diversen Leserunden festgestellt habe, dass ich sehr viele Leser in dieser Altersgruppe habe. Meine Romane vereinen Chick Lit mit sehr viel Humor, Herz und einer gehörigen, oft auch eindeutigen Prise Erotik.

In Ihren Romanen geht es immer wieder um starke Frauen, zum Beispiel trifft in „Hollywood Hills – Sex, Laughs & Rock ‘n’ Roll“ die Journalistin Jennifer auf einen Rockstar und eine turbulente Liebesgeschichte beginnt. Haben Sie Vorbilder für Ihre Protagonisten?
Ich gehe mit offenen Augen durchs Leben und notiere mir im Geiste sofort Ereignisse, Orte und Figuren, die ich in meinen Romanen verwenden möchte. So sind die Protagonisten oft eine Mischung aus Eigenschaften, die ich bei unterschiedlichen „lebendigen“ Vorbildern wahrgenommen und zu einer Romanfigur vereint habe. Während des Schreibprozesses werden diese Protagonisten dann zu Figuren, die ein gewisses Eigenleben entwickeln und den Verlauf der Geschichte selbständig beeinflussen können.

Eine der Stärke Ihre Serie „Hollywood Hills“ ist, dass die Bücher zwar zusammen hängen, aber auch völlig unabhängig voneinander gelesen werden können. Darf man wissen, ob wir in den nächsten Bänden einige Protagonisten wiedertreffen werden?
Meine Haupt-Protagonisten werden vermutlich in anderen Bänden nicht erneut zum Einsatz kommen, allerdings habe ich eine Nebenfigur, das eigenwillige mexikanische Hausmädchen Juanita, entwickelt, die in beiden Romanen eine Rolle spielt. Meine Leser haben sie so sehr in Herz geschlossen, dass sie im zweiten Roman eine größere Rolle einnehmen durfte und sicher auch weitere Auftritte haben wird. Von den anderen Protagonisten jedoch verabschiede ich mich nach jeder Fertigstellung des Romans schweren Herzens.

„Selfpublishing“, was bedeutet das?
Beim „Selfpublishing“ hat der Autor einen Allround-Job. Neben der schriftstellerischen Tätigkeit, muss er auch die Arbeiten ausführen, die ansonsten ein Verlag für ihn übernimmt. Dazu gehören das Lektorat, die Covergestaltung, das Setzen, Laden, Einstellen, die gesamte Werbung und einige weitere Tätigkeiten, die oft mehr Raum als das eigentliche Schreiben einnehmen. Neben der Mehrarbeit, hat der Autor jedoch den Möglichkeit, sein Werk genau so zu gestalten, wie er möchte. Natürlich kann er auch einige Tätigkeiten auslagern, wie beispielsweise das Lektorat oder die Grafik, allerdings muss er diese Arbeiten dann auch selbst finanzieren.

„Traumberuf Autorin“? Was würden Sie anderen Frauen raten, die sich eine Karriere am Buchmarkt wünschen?
Die meisten Autoren und Autorinnen können heute nicht allein von ihrem Autoreneinkommen leben. Eine Karriere am Buchmarkt wird in der Regel eher „nebenher“ laufen und ein weiterer Job mit einem entsprechenden Einkommen sollte das tägliche Leben und die Muße zum Schreiben sichern. Sollte man dann vom Durchbruch und einem Bestseller überrascht werden – umso besser. Generell gesagt, ist die Konkurrenz im Buchmarktdschungel jedoch groß und man muss schon genau den Nerv der Leser treffen und eine gewisse Selbstvermarktung an den Tag legen, um erfolgreich zu werden.
So lange das Schreiben jedoch Spaß macht, würde ich jeder Frau (und jedem Mann) raten, es auf jeden Fall zu versuchen, denn auch ein Traum kann real werden, wenn man die Begabung und Durchsetzungsfähigkeit hat.

Was sind für Sie die Vorteile von eBooks und gedruckten Büchern?
Meine Romane sind ja bisher ausschließlich als eBooks erschienen. Ich musste mir extra zum Erscheinungstermin des ersten Romans einen Reader kaufen, da ich bis dato gar keinen besessen hatte und so nicht einmal mein eigenes Buch hätte lesen können.
Bisher hatte ich meinen gesamten Lesestoff auf Reisen im Koffer dabei – als Vielleserin war damit der halbe Koffer gefüllt und die Fluggesellschaft freute sich über eine schöne Summe für das Übergepäck. Seit ich einen Reader besitze, kann ich jederzeit so viele Romane mit mir herumtragen, wie ich will. Ich habe stets mehrere Bücher zur Auswahl dabei, das Tragen meiner Handtasche wird nicht zum Hanteltraining. Sogar in der gleißenden Sonne oder nachts kann ich den Reader nutzen. Gedruckte Bücher liebe ich aus anderen Gründen – besonders gelungene Cover möchte ich richtig sehen und anfassen können. Das Rascheln der Buchseiten, den Geruch eines neuen Buches kann das eBook (leider) nicht imitieren. So werde ich immer beide Bucharten nebeneinander nutzen und sicher auch meine eigenen Bücher drucken lassen, denn ich habe beim Cover extra eines entwerfen lassen, das sich beim Druck besonders gut mit einigen erhabenen Stellen anfassen lassen wird.

Was lesen Sie selbst am liebsten?
Ich bin nicht besonders festgelegt auf ein Genre. Mein Lieblingsautor ist Oscar Wilde, denn ich liebe seinen Ironie, den Wortwitz und die Sprachgewandtheit.
Aber natürlich lese ich nicht permanent Klassiker, sondern habe viele Romane aus dem Bereich Chick Lit und Romance im Regal, auf dem SUB [=Stapel ungelesener Bücher] oder auf dem Reader. Sofern ich sie bekommen kann, lese ich sie immer im Original, da sie so keine Verluste durch eine Übersetzung erleiden. An guten Krimis oder Thrillern komme ich ebenfalls nicht vorbei. Ich würde sagen, ich bin ein guter Kunde des Buchhandels, sei es Print oder eBook.

Die eBooks “Hollywood Hills – Sex, Laughs & Rock ‘n’ Roll” und “Hollywood Hills – Crazy, Sexy, Cool” sind natürlich auch im eBook.de Shop erhältlich.

Hollywood Hills 2 Hollywood Hills